Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Innerhalb weniger Tage hat sich das Thermometer sprunghaft aus den Minusbereichen in die zweistelligen Plusbereiche bewegt... Draussen scheint die Sonne. Noch muß sie sich durch den Schleier der Wolken kämpfen, aber als ich loslief, hatte sie den Kampf bereits gewonnen.

Ich wollte meine Hügelrunde laufen - übers Feld, durch den Wald und dann an der Nidda entlang wieder zurück.

Bereits nach wenigen Metern komme ich ins Nachdenken, Überlegen, Träumen.  Das geht am besten laufend. Bereits nach kurzer Zeit bin ich so tief in mir, daß ich den Abzweig verpasse und einfach weiter laufe.

Als ich es merke, ist es mir aber auch egal. Also beginne ich meinen Lauf an der Nidda. Der Wasserstand  ist sehr niedrig, auch die Felder stehen längst nicht mehr unter Wasser. Am Wegesrand schieben sich ganz vorsichtig erste Pflänzchen gen Himmel und künden vom nicht mehr fernen Frühling. Sie hinterlassen mir einen lieben Gruß.  Ich erfreue mich an dem  (noch) einsamen  Schneeglöckchen, dem bald ganz bestimmt viele weitere folgen werden...

 

Bild0146.jpg

 

Nun läßt sich das Erwachen der Natur nicht mehr aufhalten. Schneller als in den letzten Tagen beginne ich zu schwitzen. Die Sonnenstrahlen schicken mir eine wohltuende Wärme hinab. Ich durchquere den Nachbarort und laufe den Berg hinauf. Mein Puls steigt fast überhaupt nicht an, das Herz schlägt ruhig und gleichmäßig.  Wieso habe ich früher eigentlich immer gedacht, daß Sport im Allgemeinen und Laufen im besonderen "weh" tut und einfach zu anstrengend ist? Wieso konnte ich mir nicht vorstellen, daß Laufen soooo schön ist? Ich sinniere über meine Laufanfänge nach und bin einfach nur froh, daß ich damals dem inneren Schweinehund keine Chance gegeben habe und in  ersten schweren Wochen nicht aufgegeben habe.

Ich laufe weiter. Es geht leicht bergab. Ich schließe die Augen und laufe blind. Träume. Mag die Augen gar nicht mehr aufmachen. Es ist ein Moment tiefsten "Insichgehens". Ich nehme nur noch mich wahr, denke an gar nichts mehr. Empfinde das Glück, hier zu sein, hier laufen und die Sonnenstrahlen genießen zu dürfen. Immer wieder sehe ich nun zartes Frühlingsgrün, das mir seinen Gruß entbietet.

 

Nun kommt das Waldstück. Links von mir entdecke ich mehrere kleine Teiche, die ich noch nie wahrgenommen habe. Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Nur die Autos stören. Was haben die hier mitten im Wald zu suchen?

Ich laufe ein wenig schneller. Es macht Spaß. Es läuft. Ich laufe immer schneller, spüre nur noch meinen Atem, mein Herzschlag. Um mich herum ist ist kaum ein Geräusch. Nur das Knacken der Äste. Viel zu schnell verlasse ich dieses schöne Waldstück und betrete nun das sonnendurchflutete Feld. Der Frühling ist da! Nun sind auch die vielen Piepmätze nicht mehr zu überhören. Sie entbieten mir ebenfalls ihren Willkommensgruß.

 

Nur noch wenige Meter und ich bin wieder zu Hause in der Zivilsation. Voller Freude sehe ich auch vor unser Haustür die ersten Pflänzchen. Glücklich gehe ich unter die Dusche und lächle stundenlang vor mich hin...

 

Bild0143.jpg

 

Ich schicke euch allen einen virtuellen Frühlingsgruß ins Netz, wünsche euch ein tolles Wochenende mit tollen Läufen!

 

Kommentiere diesen Post

Petra 02/26/2011 19:01



Lieber Marcus,


naja, die 10° Plus - die waren in der Mittagszeit und bei Sonnenschein! Aber in der Nacht hatten wir hier auch noch
Frost, der aber morgens ganz schnell wieder den warmen Temperaturen weicht.


Du hast recht - es ist erstaunlich, wie sich die Ansichten ändern, wie man sich selbst durch das Täglich Laufen ändert. Aber diese Entwicklung ist schön und hat mir persönlich viel gebracht.


Auch heute habe ich wieder einen solch tollen Lauf machen können... und morgen wieder ... und übermorgen auch....und...und... Ich liebe es!


Liebe Kornelia,


auch bei euch wird der Frühling Einzug halten - das kann doch nicht mehr lange dauern! Bis dahin genieße deine Winterläufe am Töppersee - die sind ebenfalls wunderschön!


Liebe Angelika,


ja - solche Läufe braucht sas Läuferherz! Das ist doch viel schöner als Tempohatz und das unbedingte gewinnen wollen....


Die Autos nerven manchmal nur. Was haben die mitten im Wald zu suchen? Es war ja nicht nur eins, sondern mehrere an verschiedenen Stellen. Es schien so, als ob der
"Ich-fahr-in-den-Wald-Toursimus" um sich greift. Fürchterlich. Können die nichtmal ein kleines Stück laufen?


Da hattest du ja heute auch einen schönen Lauf, gell? 28km durch die Natur- einfach nur schön!


Ich wünsche euch allen einen tollen Sonntag und mit tollen Läufen!


Viele liebe Grüße


Petra



Angelika 02/26/2011 17:44



Hallo liebe Petra,


 


das ist einfach wunderbar beschrieben. Da gerate ich doch glatt mit ins schwärmen. Ich hatte heute auch so einen wunderschönen Lauf. 28 KM führte mich der Weg über die Felder von Bertlich.
Einfach nur Bauernlandschaft, so weit das Auge reicht und wie Du so schön hier beschrieben hast - stören dort nur die Autos. Das in sich kehren und vor sich hinträumen ist einfach wunderschön.
Genau solche Läufe brauch unser Läuferherz.


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende


Angelika



Kornelia 02/26/2011 13:58



Liebe Petra,


was für schöne Frühlingsboten! Toll! Ja, da macht das Laufen Spaß! Da kann ich leider nicht mithalten.


Wünsche weiterhin schöne Frühlingsläufe!


Liebe Grüße


Kornelia



Täglichläufer 02/26/2011 08:30


Liebe Petra, was muß ich hier lesen? Zweistellige Plusbereiche? Hier herrscht genau das Gegenteil; Temperaturen von bis zu -12 °C sind an der Tagesordnung, was ich aber sehr schätze, da somit meine
Wege wieder passierbar sind. Tröste Dich, vor langer Zeit habe ich das Laufen ebenfalls so gesehen. Anstrengend! Wie albern. Wie könnte etwas anstrengend sein, was man von Herzen liebt? Nun ja,
hätte ich damals mein heutiges Selbst mit dieser Täglichlaufliebe gesehen, ich hätte laut gelacht. Menschen ändern sich. Manchmal. :) Und Schweinehund? Du weißt ja, der existiert nicht. Das ist nur
eine faule Ausrede. Danke für Deinen schönen Artikel, er verkörpert das wahre Täglichlaufen. Konzentration auf das Wesentliche, die Wahrnehmung des Bedeutsamen. Ich kann Dein Lächeln verstehen, nur
schade, daß der Lauf so schnell vorbei war, gell? Egal wie lange, bei solchen Empfindungen ist der Lauf immer zu kurz. Für heute wünsche ich Dir ähnlich genußvolle Erlebnisse und Gefühle, liebe
Grüße Marcus


Petra 02/25/2011 22:30



Lieber Frank,


das hast du ganz toll ausgedrückt - "It's magic........."


Du hast recht - diese Gefühl kommt nicht von heute auf morgen - es entwickelt sich langsam, stetig und wird immer tiefer und fester...


Und dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wie schnell man bzw, Frau läuft. Es ist die einzig allein die Bewegung in der Natur, die so gut tut und ich würde mir wünschen, daß noch viel mehr
Menschen diesem Zauber erliegen...


Ich wünsche Dir und Pe eine wunderbares Wochenende mit tollen Läufen! Ich habe für morgen auch etwas Wunderbares geplant....


Viele liebe Grüße


Petra