Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Es ist Sonntag - und ich muß arbeiten. Die Sonne scheint, aber es ist eisig kalt. Die Kälte will in diesem Jahr nicht weichen. Aber die Sonne beginnt so langsam, ihre Kraft zu entfalten.
Ich freue mich auf den Abend, auf meinen Lauf.
Mittlerweile ist es nicht mehr zu übersehen, daß die Tage wieder länger werden. Es ist schön, im Hellen nach Hause zu kommen und wenigstens im Hellen den Lauf zu beginnen....

Ich versuche, pünktlich nach Hause zu kommen. Die Sonne strahlt immer noch in vollem Glanz. Die Luft ist so klar und während der Heimfahrt kann ich weit in den Taunus hineinschauen. Wenn nur die Kälte nicht wäre...

Aber was soll`s - dann ziehe ich mir eben wieder eine Lage mehr an... Gegen 18.00 laufe ich los. Die Sonne steht tief am Horizont und wirft lange Schatten. Ich beschließe, seit langem mal wieder meine Sommer-Runde zu laufen. Auf den  letzten Kilometern wird es dann schon dunkel sein, aber egal. Der Teil der Strecke, die durch den Wald führt, würde ich noch im Hellen schaffen.

Ich laufe durch den Ort und berghoch aufs Feld. Rechts von mir sehe ich die Ausläufer des Taunus. Die Sonne will gerade hinter den Bergen verschwinden. Sie strahlt in einem tiefen Rot. Der ganze Horizont nimmt die tiefe Farbe der Sonne auf - ein Lichterglanz erstrahlt, der nach den vielen grauen Wintertagen das Herz erwärmen läßt. Auch wenn die Temperatur wieder unter den Gefrierpunkt gesunken ist.

Kurz bevor in in den Wald einbiege, ist die Sonne verschwunden. Die Shilouette der Bergkette erhebt sich am Horizont, angestrahlt von der Sonne, deren Stand man jetzt nur noch erahnen kann.

Im Wald geben sich bereits die Vögel ein Stelldichein und kündigen den nahen Frühling an. Die Wege waren gut zu laufen, es war nichts mehr gefroren. Weit und breit war kein Mensch zu sehen - nur ich allein. Ich spüre meinen Atem, höre meine Schritte. Der Berg hoch habe ich keine Mühe, es geht ganz leicht, es läuft fast von allein.
Oben angekommen laufe ich aufs freie Feld. Der eiskalte Wind trifft mich mit aller Wucht. Ich versuche, der Kälte zu entkommen, in dem ich schneller laufe.
Den rot erstrahlenden Horizont habe ich nun im Rücken, aber das Licht ist stark genug, die Felder um mich herum in einem goldenen Glanz zu tauchen. Es ist ein atemberaubender Blick.

Es geht bergauf und bergab - bis ich im nächsten Ort abbiege und in Richtung Nidda laufe. Kurz vorher mache ich noch einen kleinen Abstecher zu den Angelteichen.
Das Wasser ist klar, der rotglühende Horizont strahlt die Trauerweiden an, die sich in diesem Lichterglanz im Wasser spiegeln. Es ist ein Bild von traumhafter Schönheit. Ich halte einen Moment inne und genieße diesen einmalig schönen Anblick.

Ich kann ihn nicht fotografieren - aber ich trage ihn in mir. Bis nach Hause. Ich laufe nun in die Dunkelheit hinein, laufe immer schneller und schneller. Höre nur noch mich. Meine Schritte setze ich wie automatisch. Ich laufe nicht mehr bewußt - ich lasse laufen. Lass es einfach nur noch geschehen, bin ganz weit weg in meinen Gedanken. Merke gar nicht, daß ich plötzlich vor unserem Haus stehe.

Es war ein traumhaft schöner Lauf, einer der Schönsten überhaupt. Unwichtig wie weit und wie lange. Es gibt nur eins, was wichtig ist: es war einfach schön!

Kommentiere diesen Post

Petra 03/13/2010 20:11


Hallo Andi,

herzlich Willkommen auf meinem Blog!
Vielleicht ahnst du gar nicht, was du im Winter draussen in der Natur verpasst? Hol die Laufschuhe raus und ab ins Freie! Bald ist es abends wieder hell - da gibts doch wohl kein Halten mehr,
oder?
Viele liebe Grüße
Petra


Andi B. 03/13/2010 16:52



Was für eine wunderschöne Wegbeschreibung, da bekommt man trotz der Kälte richtig Lust, die eigenen Laufschuhe wieder auszupacken. Ich gebe aber zu,
dass ich im Winter lieber auf den Crosstrainer ausweiche, vor allem da ich nicht gerne im Dunkeln laufe und erst nach Feierabend dazu komme. Aber da die Tage ja wirklich schon wieder deutlich
länger sind, verlagere ich meinen Sport bald auch wieder nach draußen.






Petra 03/10/2010 05:26


Liebe Ramona,

sicher hast du recht. Aber vielleicht liegt Euphorie und Wehmut manchmal sehr nah beieinander. Gerade wenn etwas besonders schön ist, kommt die Angst vor dem möglichen Verlust. Gerade dann, wenn
schon das eine oder andere gesundheiliche Problem(chen) exisitert.Aber ich denke positiv!

Vielen Dank liebe Erika! Ich freue mich so für dich, daß  du wieder laufen darfst. Es ist für dich wie ein Geschenk - und auch das verstehen wohl nur Läufer.

Seid beide ganz herzlich gegrüßt
Petra


Ika 03/09/2010 22:49


Liebe Petra,
das hast Du schön beschrieben.
Es ist einfach etwas besonders kostbares, was wir immer wieder neu beim Laufen erleben dürfen und ich bin auch dankbar, dass ich das wieder darf.
Verstehen können das nur die Läufer unter sich, glaube ich.
Wünsche Dir noch unendlich viele solcher Läufe.
Liebe Grüße
Erika


Ramona 03/08/2010 22:19


Letzteres darfst Du gar nicht denken!