Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Wenn mir im September 2008 jemand gesagt hätte, ich würde 4 Jahre jeden Tag laufen ohne auch nur einen einzigen Tag zu unterbrechen - den hätte ich für verrückt erklärt. Nein, das habe ich mir beim besten Willen nicht vorstellen können, als ich meine Serie am 19.09.2008 begann.

Einfach mal probieren, einfach loslaufen und sehen, wie weit es mich trägt...

Ich habe mir nie vorstellen können, welche Auswirkungen dieser Weg haben würde, wie sehr er mich verändern würde.

Am Anfang war ich sehr unsicher. Habe mir meine früheren "Ruhetage" mit 2km gefüllt. Damals war ich gedanklich noch beim "trainieren"... Die meisten Sorgen habe ich mir gemacht, wie es denn wohl wäre, nach einem Marathon zu laufen. Heute weiß ich, daß ich  damals noch längst keine wirkliche Täglich Läuferin war. Zwar im Tun, aber nicht im Denken.

So nach und nach begriff ich, was es bedeutet, täglich zu laufen. Plötzlich gab es auch Regentage. Und ich spürte, daß es schön ist, wenn die Regentropfen an der Haut abperlen. Warum sollte man Angst haben, durch den Regen zu laufen?

Dann kam der erste Winter. Es war eisig kalt. Jeder hinzugekommene Tag machte mich stolz. Erst waren es 100, dann 200, dann 300 Tage, ein Jahr...

Inzwischen hatte ich schon mehr als einen Marathon als Täglich Läuferin in den Beinen und es war gar nicht so schwer, am Tag danach eine Regenerationsrunde zu laufen. Im Gegenteil: Meine Muskeln waren danach locker und ich war viel früher wieder fit.

Meine täglichen Kilometerumfänge waren eher "bescheiden". Aber ich wollte nicht mit viel Geschrei eine Serie starten und diese nach kurzer Zeit verletzungsbedingt wieder aufgeben. Also lies ich es langsam angehen. Horchte immer wieder in mich hinein und lernte meinen Körper und seine Signale immer besser zu verstehen.

Laufen ist wie Zähne putzen, man tut es auch täglich. Diesen Satz habe ich sehr oft gehört. Wirklich verstanden habe ich ihn erst nach etwa 2 Jahren. Irgendwann kam der Punkt, an dem es mir ein tiefes inneres Bedürfnis geworden ist, jeden Tag zu laufen. Nicht für andere, nicht für einen Serie, sondern nur und ausschließlich für mich selbst.

Was gibt es Schöneres, als die 4 Jahreszeiten hautnah im Wald, auf dem Feld oder entlang der Nidda zu erleben? Das Wetter zu fühlen? Mit der Natur eins zu sein?

Training im ursprüngllichen Sinne wurde mir immer unwichtiger. Trainigspläne interessierten mich nicht mehr. Ich bin einfach losgelaufen. Jeden Tag aufs Neue. Mal lang und langsam, manchmal auch schneller, wenn ich dazu Lust hatte. Oft habe ich unterwegs erst entschieden, wie weit ich laufen würde. Und ich muß sagen, daß sich mein Körper und mein Geist wohl immer richtig entschieden hat.

Er hat es mir mit Gesundheit und Verletzungsfreiheit gedankt. Natürlich gab es auch mal Tage, an denen es mir nicht so gut ging. Ja, es waren auch Tage dabei, an denen ich alles in Frage gestellt habe. Aber letztendlich bin ich doch losgelaufen und war danach glücklich.

Es hat mir nie geschadet. Im Gegenteil, ich fühle mich heute besser denn je.

Heute weiß ich, daß mich nichts und niemand abhalten wird, meinen täglichen Lauf zu absolvieren. An dem Tag, an dem meine Serie reißen wird, bin ich wirklich krank.

Ich hoffe, daß dieser Tag noch lange auf sich warten läßt. Ich wünsche mir selbst Gesundheit. Ohne diese ist alles nichts.

Solange ich gesund bin, werde ich das Privileg genießen, jeden Tag meinem Körper das  geben zu können ,was er von Natur aus braucht: Bewegung.

Nach 4 Jahren kann ich sagen: Ich denke wie eine Täglich Läuferin. Ich bin bei mir selbst angekommen.

 

Kommentiere diesen Post

Petra 11/09/2012 22:21


Liebe Isa,


erst einmal herzlich willkommen auf meinem Blog. Schön, daß du dich mit dem Gedanken des täglichen Laufens beschäftigst. Dieses Konzept ist vollkommen konträr gegenüber dem trainingsorientierten
Laufen. Hier geht es nicht mehr vordergründig um (Best)zeiten. Hier geht es um die Freude am Laufen, ums Genießen, täglich draußen an der frischen Luft zu sein. Es geht um das, was der Natur des
Menschen entspricht - um tägliche Bewegung.


Wenn du dieses konzept verfolgst, wirs du immer mehr erkennen, wie wichtig Dir das Laufen wird und irgendwann möchtest du keinen Tag mehr missen.


Was den Laufumfang betrifft - so ist das ganz allein Deine Sache. Höre auf dich und Deinen Körper - immer und immer wieder. Wenn du einen guten Tag hast, Lust und Zeit hast - dann laufe ruhig
etwas länger. Wenns mal eng wird oder du dich nicht so gut fühlst, dann mache eben einen kürzeren Lauf.


Ich bin in den letzten 4 Jahren durchschnittlich 6,6km gelaufen. Das ist im Vergleich zu anderen relativ wenig, für mich aber das, was ich kann. Mehr würde mir vielleicht nicht gut tun.


Obwohl das tägliche Laufen das Denken diesbezüglich stark verändert, laufe ich doch immer noch gern Marathons. Allerdings bereite ich mich nicht zielgerichtet darauf vor. Ich laufe sie einfach -
und wenn dann eine gute Zeit rauskommt freue ich mich - und wenn nicht, ist das auch egal. Hauptsache, ich war dabei und hatte einen schönen Lauf.


Liebe Isa - ich würde mich sehr freuen, deinen weiteren "Laufweg" zu vefolgen. Ich wünsche dir viel Spaß bei allen deinen Läufen!


Viele liebe Grüße


Petra

Isabell 11/07/2012 09:16


Liebe Petra,


du hast das Täglich-Laufen sehr schön und anschaulich beschrieben, sodass ich wirklich Lust bekomme, auch nicht mehr nach Trainingsplänen, sondern täglich nach Lust und Laune zu laufen.


Mich würde interessieren, wie groß in etwa deine Laufumfänge sind. Auf wieviele Kilometer kommst du im Durchschnitt in der Woche und wieviel läufst du davon pro Tag?


Bei mir ist es auch so, dass ich bisher immer nach Trainingsplan gelaufen bin - ich jetzt aber nach der Karenz meiner Tochter wieder arbeite und ich einfach gar keinen Bock mehr habe, nach einem
starren Trainingsplan zu laufen, der sich gar nicht an meiner jeweiligen Tagesverfassung orientiert. Ich bin draufgekommen, dass es mir auch viel mehr Freude bereitet, JEDEN Tag laufen zu gehen,
dafür keine Läufe mehr über 15 km und Tempotraining nur mehr in Form von Fahrtenspiel nach Gefühl, je nachdem wie´s "läuft" ;-)!


Keep on running ;-)!


LG Isa

Holger 09/27/2012 19:49


Körper und Geist in Einem - ich kann es dir nachfühlen, wie das ist! Liebe Petra, mach einfach weiter so! Ich freue mich für dich und wünsche dir die endlose Gesundheit, die du brauchst!


Grüße vom Holger

Frank 09/25/2012 22:25


Liebe Petra,


tolle Sache, weiter so, freu mich für Dich....! Hatte gestern einen Bericht gesehen das wir Menschen vor 100 Jahren im Durchschnitt noch täglich 20km gelaufen sind....und zwar ohne High End
Laufschuhe.....Liebe Grüße und eine schöne Zeit,enjoy...


Frank

Petra 09/25/2012 21:08


Dankeschön, lieber Jörg!