Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Täglich-Läufer sind wohl für viele Läufer sowas wie Exoten. So ein bisschen Spinner und ignorant gegenüber der Weisheit der großen Zunft der Schreiber von Trainingsplänen. Die da mit großer Mehrheit sagen, daß es ohne Regeneration nicht geht. 

Im Umkehrschluß: - Täglich Läufer werden immer langsamer, Täglich Laufen ist Schrott... So gelesen gestern auf Facebook.

Nein, ich will hier keinem ausreden, auf Trainingspläne zu verzichten und mehr oder weniger verbissen um auch die letzte Zehntelsekunde zu kämpfen. Ja, ich habe dafür Verständnis. Wettkampfsportler brauchen den Tempo-Kick, brauchen die sportliche  Auseinandersetzung mit anderen, brauchen die vielen Ehrungen auf dem Treppchen, brauchen  Anerkennung.

Nur wer gewinnt, wer eine  gute Platzierung, einen neuen Rekord erreicht hat, bekommt Aufmerksamkeit. Wer hinterher läuft oder mal ein Ziel nicht erreicht, muß sich erklären, muß begründen, warum...

Nur damit niemand etwas verwwechselt: Ich rede nicht von der Arbeit, ich rede von der Freizeit, von unserem Hobby Laufen. Aber vielleicht ist es auch normal, daß man den oftmals vorhandenen Büro-Stress einfach mit in die Freizeit nimmt und dort weiter kämpft...

Ich weiß es nicht und ich verstehe es auch nicht. Ich laufe eben nur so zum Spaß. Um meine Freunde zu treffen, wie beim Teammarathon in Leipzig oder beim Ultramarathon in Rodgau.

Untrwegs mit Freunden in Rodgau-Kopie-1

 

Wo ich lieben Besuch von Elke, Billy und Marcie hatte und bei dem mein Nachbar Michael zum ersten Mal für ihn gigantische 30km am Stück lief. Der verdient stolz auf seine Leistung war.

Ich laufe, weil ich draußen in der Natur sein kann - im Wald, auf dem Feld, an der Nidda, in der Stadt - wo auch immer ich mich gerade befinde. Und das ist Schrott? 

 

Ich laufe, wie es mir gefällt. Mal langsam, mal schnell - so wie mir gerade ist. Andere nennen es Intervalltraining.

Ich laufe mal mehr oder auch mal weniger. Andere nennen es Regeneration.

Ich laufe auch mal einen ganz langen Ultra, obwohl meine tägliche Kilometerzahl weit weg von den Trainingsplänen der Experten ist. Ich sage: Mein Experte ist mein Körper. Er sagt mir, wann es zuviel ist und wann ich noch eins draufgeben kann.

Ich laufe bei jedem Wetter, auch bei Eis, Regen und Schnee. Andere nennen es Sauwetter. Ich liebe es.

Ich laufe oftmals hinterher, ohne die Chance zu haben, vorne mitzumischen. Aber ich komme lächelnd ins Ziel. Ich kann immer lächln wenn ich laufe. Nein - Täglich Laufen ist kein Schrott. Täglich Laufen ist wunderschön, es ist mein ganz persönlicher Pakt mit der Natur, mit dem Leben. Es gibt mir mehr Kraft als ich verbrauche. 

Ich glaube:  Täglich Laufen verträgt sich nicht mit ambitionierten Leistungssport. Ich würde fast behaupten, es schließt sich gegenseitig aus. Früher oder späer muß man sich entscheiden. Was will ich? 

Jeder muß die Entscheidung für sich selbst treffen. Ich habe mich schon lange FÜR das Täglich Laufen entschieden. Es ist ein Teil meines Lebens, ohne das es nicht mehr geht. Es ist eine Art Philosophie, die man lebt oder auch nicht.

Und ich akzeptiere, daß nicht jeder Läufer diese Philosophie versteht. Ich habe tiefstes Verständnis für jeden Läufer, egal wie er herangeht. Ich würde leistungsorientiertes Training niemals als Schrott bezeichnen, auch wenn ich es im Freizeitbereich und Breitensport nicht so ganz verstehe und manchmal für übertrieben halte.

Und ich würde mich  über die gleiche Toleranz uns Täglich Läufern gegenüber freuen.

 

 

 

Kommentiere diesen Post

Ika 03/15/2014 15:37


Liebe Petra,


mittlerweile ist wieder eine kleine Weile vergangen und wir hatten gemeinsames Jubiläum, obwohl Du mir viel weiter voraus bist.


Ich freue mich trotzdem, dass wir die runden Jubiläen nun gemeinsam haben.


Und freue mich darüber, dass Du wohl beim Mauerlauf dabei sein wirst, denn dieses Jahr werde ich auch irgendwie, irgendwo dabei sein.


Ich verstehe Dich in dem, was Du schreibst, sehr.


Geht  mir ähnlich, obwohl ich in letzter Zeit eigentlich doch etwas schneller geworden bin (schnell ist hier übertrieben).


Liebe Grüße


Erika

Petra 02/02/2014 00:30


Lieber Marcus,


genau das werde ich auch weiterhin tun: Laufen und Genießen!


In diesem Sinne wünsche ich dir einen wunderbarn Sonntag mit einem tollen Lauf!


iele liebe Grüße


Petra

Täglichläufer 01/29/2014 09:20

Liebe Petra, in Wahrheit sind wir keine Exoten; all jene, die nicht täglich laufen sind die Exoten. Vielleicht hilft Dir die Sichtweise, daß diese Diskutanten vom Täglichlaufen doch gar keine
Ahnung haben. Laufen die seit zwölf Jahren täglich 14 und mehr Kilometer (aus meiner Sicht), bei Wind, Regen, Sturm, Eis usw. usf. - können die also mitreden? Mit anderen Worten, es debattieren
dort törichte Menschen, die nicht wissen, über was sie reden. Die haben nicht den Hauch einer Ahnung (unterstelle ich jetzt, ich kenne den Text ja nicht). Wie kannst Du die also ernst nehmen?
Genieße Dein Täglichlaufen und über solche Komiker kann man nur zufrieden lächeln. :)) Alles Gute und liebe Grüße, Marcus

Petra 01/28/2014 20:34


Lieber Marcus,


Leider fällt es mir manchmal nicht so leicht, so gelassen zu reagieren. Manchmal tut es mir schon weh, wie wenig Verständnis dem Täglich Laufen, entgegengebracht wird. Aber dazu steht in
unserr Gesellschaft wohl der Leistungsgedanke zu sehr im Vordergrund. Logisch, daß der dann keinen Halt vom Laufen macht. Aber vielleicht sind wir wirklich solche Exoten? ;)


Liebe Kornelia,


ja manchmal tut ein wenig Tempo schon gut. Und wenn mir danach ist, mache ich das auch. Aber um ehrlich zu sein: So sehr oft  ist ist mir nicht danach... Da laufe ich doch lieber in meinem
Wohlfühltempo. Aber ich habe das selbst in der Hand und muß mich nicht nach einem Trainingsplan richten....


Viele liebe Grüße euch beiden


Petra

Kornelia 01/28/2014 17:19


Auf sein eigenes Körpergefühl zu hören, ist sicher ein sehr gutes Mittel , um tagtäglich gut mit der Lauferei durch die Zeit zu kommen. Manchmal macht es aber auch Spaß, mal richtig Gas zu geben.
Wenn man dabei auf seinen Körper hört, ist man vermutlich auf der rechten Seite dabei.


Lieben Gruß


Kornelia