Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Kaum zeigt sich der Winter als das, was er ist - kaum klettern die Temperaturen unter die Gefriergrenze, schon geht sie wieder los, die Diskussion über:

Laufen bei Kälte

Das kann doch nicht gesund sein! Nichts gegen einen Spaziergang bei Frost - aber Sport? Und dann noch laufen ?

Schmunzelnd lese ich den einen oder anderen Artikel, lese ich die sogenannten "Empfehlungen" und guten Ratschläge. Die gehen von "Laufen bei Minustemperaturen schädigen die Aremwege" über "der Körper kühlt viel zu schnell aus" bis zu dem Tip: Wenn die Lunge brennt sofort aufhören! Und: Bloß kein Tempotraining!

Herrlich, wie die Medien und andere schlauen Leute  um uns Läufer besorgt sind! Da frage ich mich allerdings, was z.B. unsere Biathleten machen, wenn sie ihre Runden drehen... Laufen die mit angezogener Handbremse? Wie können deren Lungen bloß überleben?

Zugegebenermaßen kann und will ich mich nicht mit Profisportlern vergleichen. Die sind vielleicht abgehärteter als wir Hobbysportler und haben auch ein ganz anderes Leistungsvermögen. Aber  minus 20° sind für Wintersportler ebenso eine Herausforderung wie für uns Hobbyläufer.

Sie sind eine Herausforderung, ja - aber kein Hindernis! Jeder Lauf draussen in der Natur ist eine Anregung für das Immunsystem - das wiederum nach einem Lauf gestärkt hervorgeht. Sonne, Regen, Wind, Schnee, Kälte, klirrender Frost.... All das stellt uns täglich vor neue Herausforderungen. Die Elemente der Natur zu spüren ist eine Erfahrung für Körper und Geist, führt zu einer tiefen inneren Zufriedenheit und Glück.

Wie könnte jemals ein 3D Naturfilm die tatsächliche Berührung mit der Natur ersetzen? Wie könnte ich die Natur riechen und fühlen, wenn ich diese ausschließlich im Fernseher erlebe? Behütet in der Wärme des Wohnzimmers?

Es war mir eine Freude, heute morgen noch vor dem Frühstück loszulaufen. Entlang der langsam zufrierenden  Nidda, vorbei an der Unwirklichkeit der in Eis erstarrten Reste hochgewachsenes Unkrautes, rundherum um die Angelteiche, die bereits durchgehend vom Eis bedeckt sind. Klare Luft, strahlender Sonnenschein kurbelt meine Vitamin D-Produktion an. In mir steigen die Glückshormone auf, meine Wangen sind heiß - trotz der Kälte.

Nach einer knappen Stunde bin ich wieder zu Hause, wo mich ein leckeres Frühstück und ein heißer Cappucchino erwartet. Kann es einen schöneren Start in den Tag geben?

Ach so - meine Lungen...  Nein, sie haben nicht gebrannt. Meine Finger waren angenehm warm und auch die Füße waren nicht kalt. Ich bin nicht erfroren und habe sogar geschwitzt.

Ich schlage eine Zeitung auf und was lese ich? Laufen sollte man bei diesen Temperaturen lieber auf dem Laufband...   Naja - die müssen es ja wissen....

Kommentiere diesen Post

Petra 02/12/2012 22:18


Ja, liebe Elke - das ist einfach nur schön!


Viele liebe grüße


Petra


 

laufmauselke 02/12/2012 21:07


Ich habe jeden Kältelauf bisher genossen. Die klare, reine Luft kann nichts und niemand ersetzen. Es ist einfach nur schön.

Petra 02/06/2012 22:38


Ja, lieber Martin - das war es! Ich habe es soo genossen! Jeden einzelnen Meter!


Viele liebe Grüße


Petra


 

Martin 02/05/2012 23:27


Und wieder zeigt es sich, dass noch so viele "Experten" ihren Senf abgegebn können-sie haben keine Ahnung. Was war das Laufen in den letzten Tagen so herrlich!