Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Nur noch 20km trennen uns von unserem Ziel - dem Ende des NOK in Brunsbüttel, nur noch 20km. Ich erinnere mich an meinem ersten Halbmarathon. Danach hatte ich eine Woche lang bärischen Muskelkater und ich konnte erst eine Woche später wieder laufen gehen. Lange ist es her. Die Relationen ändern sich.

Die Nacht auf dem Zeltplatz war kurz und ich verlies noch ziemlich müde das Zelt. Um mich herum waren die meisten schon aufgestanden, schließlich wollten wir laufen und nicht den ganzen Tag verschlafen.

 

Um das Frühstück brauchten wir uns heute nicht kümmern, das wurde uns serviert...

 

Frühstück

 

Irgendwie waren wir alle ziemlich dauerhungrig - kein Wunder, hatten wir doch alle schon ca 100km in den Beinen. Für unseren Zieleinlauf haben wir uns "hübsch" gemacht und wir trugen unsere Streakrunner Shirts.

 

Streakrunner vor der letzten Etappe

 

Nachdem die Autovorhut wieder zurück war, konnten wir starten. Bereits nach ca 1200m kamen wir zur ersten Fähre. In etwa 15 Köpfen arbeitete es zeitgleich - WAS TUN? Die Streak ist mindestens 1610m, die hatten wir noch nicht... Einige liefen einfach weiter, Frank bat sie innigst hier zu bleiben, da die Fähre gleich kam. Was blieb uns also weiter übrig, als auf der Fähre weiter zu laufen? Plötzlich rannten wir - ohne uns abgesprochen zu haben - alle im Kreis unter verwunderten Blicken der übrigen Fahrgästen...

 

Streak vollenden

 

Nach diesem Spaß ging es ernsthaft weiter - entlang des NOK, den wir heute kaum verliesen. Die Sonne zeigte sich noch nicht, aber auf Grund des nächtlichen Regens war es sehr schwül. Das machte mir sehr zu schaffen und ich war froh, daß immer mal ein frischer Wind wehte. Ich lief wieder gemeinsam mit Marianne, die sich absolut tapfer hielt und wie ein Uhrwerk lief. Auch Heike lief heute mit, Susanne und Steffen waren heute Radcoaches und versorgten uns unterwegs mit Getränken.

 

Coaches-Susanne-und-Steffen.jpg

 

Coach-Steffen.jpg

 

Nein - auch wenn es so aussieht: Wir haben nicht nur gegessen, wir sind auch gelaufen!

 

Verpflegung.jpg

 

Noch 3 Kilometer. Wir warten aufeinander und beschließen, die letzten 3km zusammen zu laufen. In uns kommt Euphorie auf - wir singen, lachen, freuen uns. Unsere Gesänge sind nicht schön, aber falsch. Aber es stört keinen, wir haben unseren Spaß.

 

kurz vorm Ziel

 

Leider müssen wir jetzt an der Straße laufen, aber es ist ja nicht mehr weit. Meine Beine tragen fast automatisch - ich lasse laufen. Da kommt es - das Ortseingangsschild von Brunsbüttel. Wir laufen in den Ort - empfangen von den neugierigen Blicken der Touristen... Wir sind weder zu übersehen, noch zu überhören, singen unser selbstgedichtetes NOK Lied. Der Text sitzt nicht sonderlich gut, aber das ist uns egal. Wir sind im Ziel, wir haben es geschafft! Gemeinsam haben wir - laufend, radelnd oder im Begleitfahrzeug 121km am Nord-Ostsee-Kanal bewältigt und sind in diesen 4 Tagen zu einer verschworenen Gemeinschaft geworden.

 

im Ziel

 

Abschließend hatte Frank eine tolle NOK Taufe organisiert. Jeder mußte ein Stück Rollmops essen, ihn mit Aquavit runterspülen (ein Fisch muß schließlich schwimmen) und wurde anschließend mit mehr oder weniger Wasser aus dem NOK bespritzt. Natürlich bekam auch jeder einen fischigen Taufnamen.

Viele Bilder von der 4. Etappe und von den "Taufen" findet ihr hier.

Meine eigene Taufe als "Rotbarsch" könnt ihr hier sehen:

 

 

Unsere Autobegleiter Hanka, Uwe und HD haben noch eine Überraschung für uns vorbereitet und wir stürzten uns regelrecht auf ihre "Schnittchen" und den kompletten Verpflegungsrest.

 

Abschiedsessen.jpg

 

Sogar eine Dusche gab es in Brunsbüttel, allerdings nur mit kaltem Wasser, was mich überhaupt nicht störte. Wir quatschten noch ein wenig und liesen die 4 Tage Revue passieren, bevor wir uns verabschiedeten. Wir waren uns einig: Solch ein schönes Event schreit geradezu nach einer Wiederholung - wo auch immer.

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bedanken - bei Frank für die tolle Organisation, bei Frank und Heike für die überaus nette Gastfreundschaft, bei Esther und HD für die tolle Fahrgemeinschaft, bei Hanka, Uwe und HD für die Top-Versorgung unterwegs, bei Steffen und Susanne, Rainer und Erika für die klasse Radbegleitung und natürlich bei allen Läufern, die die Strecke zum Erlebnis werden liesen. Es war einfach toll mit euch!

 

Bericht 1. Etappe

Bericht 2. Etappe

Bericht 3. Etappe

Kommentiere diesen Post

Petra 08/24/2010 20:27



Hallo lieber Holger,


ja - so ein ganz klein bischen neidisch darfst du sein... Es war einfach soooooo schön, so ein tiefgehendes Erlebnis
und die Bestätigung für mich selbst: Ich habe es tatsächlich geschafft - ohne zwischendurch aufs Rad zu steigen


Es war auch eine komplett neue Erfahrung - nach 35km in den Beinen am nächsten Morgen aufzustehen und weiter zu laufen - und am nächsten Tag nochmal und nochmal...


Viele liebe Grüße


Petra



Holger 08/24/2010 19:50



Menno menno menno - du machst aber auch schöne Sachen! Mich peitscht der Neid angesichts dieser Erlebnisse ;-) Meine Hochachtung vor der Leistung auf den Etappen! Bleib gesund!
Liebe Grüße vom Holger



Petra 08/19/2010 21:57



Liebe Marianne,


da hast du schon recht - man kann nicht immer alles haben... Dann sehen wir uns eben statt im April im Mai!


Viele Grüße


Petra


 



Marianne 08/18/2010 06:26


Es würde mir jedenfalls schwerfallen, auf den nächsten Streakrunner-Lauf zu verzichten. Aber im April wird das wohl von unserer Seite nichts. Schade, aber man kann nicht alles haben. Irgendwann
klappt es vielleicht mal und wir sehen uns ja dann auch schon im Mai. Viele liebe Grüße Marianne


Marianne 08/18/2010 06:25


Es würde mir jedenfalls schwerfallen, auf den nächsten Streakrunner-Lauf zu verzichten. Aber im April wird das wohl von unserer Seite nichts. Schade, aber man kann nicht alles haben. Irgendwann
klappt es vielleicht mal und wir sehen uns ja dann auch schon im Mai. Viele liebe Grüße Marianne