Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Wohin fahrt ihr denn in den Urlaub? An die Ruhr. Hä? An die was? Ist euch nichts Besseres eingefallen? Was wollt ihr denn da?

So bzw. so ähnliche Dialoge spiegelten im Vorfeld dieses ganz besonderen Kurzurlaubes die Skepsis vieler meiner Freunde wider. Wer fährt schon an die Ruhr?

Tja - nicht nur wir, sondern noch eine ganze Reihe verrückter Täglichläufer mit ihren Partnern, Verwandten und Freunden trafen sich, um gemeinsam laufend bzw. radelnd die Ruhr zu erobern. Geplant waren ca 115km entlang der Ruhr - von Duisburg nach Schwerte.

Wir waren sehr gespannt, was uns im Ruhrgebiet erwarten würde. Eigentlich hatte ich gar keine rechten Vorstellungen - außer daß es dort sehr viele Industrieanlagen gibt, von denen auf Grund der Zechenschließungen viele nicht mehr in Betrieb sind.

Ich war jedenfalls sehr gespannt auf die Strecke, die vor uns lag. Bereits am Mittwoch trafen sich einige der Streakrunner-Truppe am Töppersee, um gemeinsam mit Kornelia einen kleinen " 5km-Prolog" zu laufen und Kornelias schönes Laufgebiet zu erobern.

 

Prolog 4811

 

Mit einem gemeinsamen Abendessen am Töppersee liesen wir den Abend ausklingen. Leider mußten wir uns sehr früh verabschieden, da wir rechtzeitig im Hostel sein mußten. Das war sehr schade, aber wir hatten ja noch 4 schöne (Lauf)tage vor uns.

Am nächsten Morgen holten uns Esther und Göga ab und wir fuhren gemeinsam zum Start am Bahnhof Ruhrort. Dort trafen so nach und nach alle ein:

 

Marc, Heike und Susanne

Etappe-1 4832

 

Frank, Esther, Göga

Etappe-1 4821

 

Christel

Etappe-1 4831

 

Herzensbrecher Grobi

Etappe-1 4826

 

Marianne, Petra, Heike und Mini Kolibri

Etappe-1 4830

 

und natürlich auf der "große" Kolibri, Hanka, Stefan und Radbegleiter Rainer. Klaus und Tina sowie Uwe mit dem zweiten "Herzensbrecher" Balto würden später zu uns stoßen - der nicht vorhanden grünen "Umweltplakette" sei Dank...

 

Nachdem wir lautstark und ziemlich falsch unsere Ruhrlaufhymne gesungen hatten, ging es auch schon los. Wir liefen singend eine Runde um den Parkplatz bevor wir  in Richtung Ruhrmündung aufbrachen.

 

Etappe-1 4844

 

Gut gelaunt und voller Energie begaben wir uns auf den Weg, der uns heute vorbei an Mühlheim bis nach Kettwig führen sollte. Schon von weitem leuchtete unsere grellen Shirts, wir waren wirklich nicht zu übersehen....

 

Etappe-1 4851

 

Die ersten Kilometer waren tatsächlich geprägt von vielen Industrieanlagen - so wie ich es mir vorgestellt hatte. Trotzdem hatte auch diese Landschaft ihren Reiz.

Etappe-1 4846

 

Während ich im vergangenen Jahr bei unserem ersten Etappenlauf noch ziemlich viel Angst hatte, ob ich das schaffe, ging ich diemal ziemlich locker an die ganze Sache heran. Vor uns lag ein Spaßlauf, bei dem das gemeinschaftserlebnis im Vordergrund stand und es um keine Zeiten oder Siege ging.

Als wir auf den Ruhrtalradweg einbogen, gab Frank die Strecke frei und jeder lief für einige Kilometer sein Tempo. Regelmäßig machten wir Pausen und warteten aufeinander.  Keiner sollte sich unter Druck gesetzt fühlen und ich hoffe, daß uns das auch gelungen ist.

An einem der "Wartepunkte" mußten wir ziemlich lang warten - wo war Frank? Bereits nach wenigen Kilometern gab es die erste Hiobsbotschaft: Franks Rad war kaputt und er mußte  erstmal aufs Begleitauto umsteigen. Das fing ja gut an!

 

Am ersten Verpflegungsstand erwarteten uns Hanka, Uwe, Susanne, Balto und ein Tisch voller leckerer Sachen.

Etappe-1 4871

Etappe-1 4870

 

Da blieb kein Läufermagen hungrig oder durstig. Leider führten gerade diese "Leckerlis" dazu, daß sogar der Rettungswagen zum Einsatz kam...

 

Etappe-1 4877

Irgendwie schien uns das Pech zu verfolgen. Aber bereits nach relativ kurzer Zeit hatten wir unseren HD wieder und er konnte auch schon wieder ein bisschen lachen... Nur mit dem Essen war es schlecht - für die nächsten 3 Tage waren vom Arzt Kartoffelbrei, Süppchen und Co "verordnet" worden.

 

Etappe-1 4879

Wenige Kilometer nach der Verpflegung trafen wir auf Klaus und Tina, die ihr Wohni bereits im Ziel geparkt hatten und uns nun entgegengelaufen kamen. Gemeinsam liefen wir weiter.

Nun gewann die Natur die Oberhand und es waren nur noch sehr wenige Industieanlagen zu sehen.

 

Ein Fischreiher erhob  stolz sein Haupt, als wir vorbeiliefen.

Etappe-1 4884

 

und viele Blumen erfreuten uns am Wegesrand.

Etappe-1 4886

 

Mittlerweile war es richtig heiß geworden und wir warteten sehsüchtig auf den nächsten Verpflegungsstand. Endlich sahen wir Uwes orangene Shirt von weitem leuchten und konnten uns  wieder stärken. Glücklicherweise hatten unsere Radbegleiter zusätzliche Getränke am Rad, so daß wir immer gut versorgt waren.

 

Etappe-1 4894

 

Nach einer kurzen Pause liefen wir weiter - noch etwa 6km waren es bis zum Ziel. Diese hatten es allerdings in sich. Die Sonne war so drückend, daß uns allen das Laufen ziemlich schwer fiel. Wir waren richtig froh, als wir nach ca 28km das erste Etappenziel Kettwig erreichten.

Unsere Gastgeber - der Kanuclub Kettwig gewährte uns in seinem Bootshaus Unterkunft. Wir schlugen unser Matratzenlager auf und wir alle schliefen vermutlich zum ersten mal "unter einer Brücke".

Der Kanuclub war interessanterweise in die Brücke eingebaut. Unter uns das Wasser, über uns die Strasse. Glücklicherweise hatten wir Oropax dabei - aber ganz so schlimm wurde es dann doch nicht.

 

Gemeinsam verbrachten wir den Abend in einer schönen Gaststätte. Leider fing es jetzt an zu regnen, so daß wir blitzschnell mit unserem Besteck und den Getränken nach innen ziehen mußten. Aber egal - das konnte unsere gute Laune nicht trüben. Wir füllten unsere Kalorienspeicher wieder auf und fielen später totmüde ins Bett.

Ich war so müde, daß ich vom Straßenlärm und dem Wasser nichts mehr hörte... Im Einschlafen inbegriffen freute ich bereits auf den nächsten Tag, auf die nächste Etappe.

Wer Lust auf viele schöne Fotos hat, der findet diese hier.

 

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Ika 08/19/2011 21:53



Hallo Petra,


habe hier ja überhaupt nix zu geschrieben, sorry!


Natürlich bin ich begeistert von Deinem Bericht. 


Vielen Dank fürs Berichten und den Bildern.


Liebe Grüße


Erika



Petra 08/09/2011 21:06



Liebe Ramona,


es ist ja gottseidank alles glimpflich ausgegangen und HD konnte weiter mit dabeisein - wenn auch nicht laufenderweise.


Ja - dieser Lauf hat uns viel Spaß gemacht - viel mehr als der Kampf um Sekunden!


Viele liebe Grüße


Petra


 



Ramona 08/09/2011 20:21



Hallo liebe Petra,


danke, dass du so ausführlich berichtest. So kann man euch wenigstens virtuell begleiten. Die Bilder sind auch super und zeigen, wieviel Freude ihr hattet! Traurig ist, dass ein Krankenwagen zum
Einsatz kommen musste. Aber mittlerweile geht es dem Patienten ja schon wieder ganz gut.


Viele liebe Grüße


Ramona



Petra 08/09/2011 17:49



Lieber Martin,


man muß nicht immer in die Ferne schweifen... Es gibt so schöne Ecken in Deutschland, die es wert sind "erobert" zu werden...


Liebe Kornelia,


ja - es war wunderschön mit euch allen - ein wirklich tolles und emotionales Erlebnis. Laufen mit Freunden - das macht einfach Spaß! Und nun kenne ich auch den Töppersee - da lese ich deine
Laufberichte mit ganz anderen Augen...


Viele liebe Grüße euch beiden


Petra



Kornelia 08/09/2011 17:25



Hallo Petra,


vielen Dank für den schönen Bericht mit den tollen Fotos dazu! Die spiegeln den Spaß, den wir alle hatten, noch viel deutlicher wieder.


Ja, es waren tolle Tage und zum Glück endete das Ganze auch für HD glimpflich. Ich finde es grandios, was man mit so wenigen Menschen auf die Reihe kriegen kann und wieviel Freude wir gemeinsam
in der Natur gefunden haben.


Auch Dich in meinem Laufrevier hier am Töppersee mal begrüßen zu können, war sehr schön für mich. Ich bin schon gespannt, auf Deine weiteren Berichte.


Liebe Grüße auch an Reiner


Kornelia