Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Fast so ist es, als ob der letzte Winter erst wenige Tage her ist. Als ob es den Frühling, Sommer und Herbst überhaupt nicht gegeben hat... Als ob es überhaupt nicht warm war zwischendurch... Wie hatte ich mich auf die Wärme gefreut!

Aber nun ist der Winter zurück - und zwar gleich mit einer Eiseskälte, die für Ende Novemer/Anfang Dezember doch eher ungewöhnlich ist.

Also heißt es wieder - lange Hosen, winddichte Laufjacke, Mütze aufsetzen und dem stechend kalten wind trotzen...

Meine Laufjackeninvestition hat sich gelohnt. Das unangenehme Empfinden des kalten Windes auf der nassgeschwitzten Haut ist ist nicht mehr da, ich fühle mich trotz der Kälte wohl. Ich genieße den Schnee, welcher der  Nidda auch abends noch eine gewisse Helligkeit bietet.

Ich laufe ohne Stirnlampe, muß aber an einigen Stellen höllisch aufpassen, daß ich nicht ausrutsche und stürze.

Am 1. Dezember mache ich mein  Klick 12x10  Foto während meines Laufes. Es ist schon dunkel. Und es schneit. Ich versuche das eigentlich Unmögliche - den Schnee einzufangen.

 

Nidda-Hauptmotiv-Dezember.jpg

 

Um mich herum ist absolute Stille - niemand ist mehr auf den Wegen zu sehen. Die Schneeflöcken tanzen und schmelzen in meinem Gesicht.

Nach dem Schnee kommt die Kälte und eiskalter Wind. Meine Läufe werden herausfordender, aber ich lasse mich an keinem Tag der Woche vom Wetter unterkriegen.

Da ich heute frei habe, konnte ich meinen Lauf im Hellen machen. Das Thermometer zeigt minus 7°. Ich ziehe mich warm an und fühle mich selbst bei dieser Temperatur wohl. Ich wähle wieder einmal die Strecke im Wickstädter Wald. Es läuft sich sehr gut, die Waldwege sind zwar verschneit, aber noch so, daß ich nicht zu tief einsinke. Jeder Schritt macht Spaß. Auch wenn ich das Gefühl habe, das der Lauf  anstrengender ist als bei Plustemperaturen.

Nach knapp 2 Stunden bin ich wieder zu Hause, voller innerer Wärme und Glück. Aber ich habe gespürt, daß ich danach ganz schön platt war. Die Kälte hat mir doch ganz schön zugesetzt.

Und trotzdem: Morgen geht es wieder hinaus, egal wie kalt es ist. Es gehört einfach dazu und es ist tausendmal schöner, sich jeder Witterung zu stellen, als ins Studio auf`s Laufband zu gehen.

Kommentiere diesen Post

Petra 12/13/2010 20:13



Nein, liebe Erika - wie könnte ich das vergessen!


Ja - es ist schön, auch bei diesen Temperaturen zu laufen. Mit der richtigen Kleidung jederzeit!


Viele liebe Grüße


Petra



Ika 12/12/2010 17:44



Liebe Petra,


ich komme gerade vom Laufen.


Ich finde diese Temperaturen einfach nur schön, in der richtigen Laufbekleidung.


Meine neue Jacke ist mir auch äußerst hilfreich.


Ich wünsche Dir viel Kraft für Deine Vorbereitung zum Miau.


Vergiss aber büdde nicht, dass Laufen -Freude macht. ;-)



Petra 12/09/2010 22:39



Ich freu mich auch schon riesig auf unsere gemeinsamen Läufe! Hoffentlich wird das Wetter so halbwegs erträglich - bei Frost wird`s ganz schön schwer.


Klar es ist noch Zeit bis zum Miauen - und ich werde alles tun, um mir selbst den Druck rauszunehmen. Eigentlich habe ich doch nichts zu verlieren...


Viele liebe Grüße


Petra



Ramona 12/08/2010 09:55



Setz dich nicht unter Druck! Es ist noch Zeit bis zum MIAU. Jetzt, bei diesen Witterungsbedingungen kannst du eh nichts groß reißen. Es sei denn, du trainierst auf dem Laufband.


Behalte deine Lockerheit und Leichtigkeit beim Laufen. Das ist das, was dich ausmacht! Das ist das Wichtigste!


Weißt du, dass wir uns schon in 3 Wochen treffen? Ich habe vor, dort locker und leicht zu laufen. Mit dir zusammen!


Liebe Grüße


Ramona



Petra 12/07/2010 21:12



Hallo liebe Ramona - schön, daß du die 4km noch mit der Walkerin gelaufen bist!


Ich habe schon ein ganz schlechtes Gewissen, daß es "nur" 2 Stunden waren - aber mehr war echt nicht drin. Aber ich denke, daß ich mir deswegen noch keinen Kopf machen muß wegen meines MIAU
Projektes. Aber ich merke, daß ich mich etwas unter Druck setze und nicht mehr ganz so locker bin. Früher habe ich mir kein Kopf gemacht, wenn mal ein oder zwei Wochen mit wenig Kilometern
dazwischen waren...


Viele liebe Grüße


Petra