Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

überglücklich in Weilburg angekommen

 

 

 

 

 

 

 

Wow - war das ein Lauf! Einfach Genial!

 

Ich glaube, man sieht es mir an, das

dies ein besonders schöner Marathon war!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich weiß gar nicht recht, wo ich anfangen und wo aufhören soll... Eigentlich war geplant, daß unsere Freunde Sabine und Jürgen gemeinsam mit mit mir diesen schönen Lauf in Angriff nehmen wollten. Leider mußten die beiden wegen einer Erkrankung absagen.

So kam es, daß ich am Abend vorher  ein wenig traurig nach Weilburg fuhr, um mich anzumelden und meine Startunterlagen in Empfang zu nehmen. Doch gleich nach meiner Ankunft lief mir Ute entgegen. Sie war hier mit ihrer ganzen Truppe. Ich freute mich riesig. Es ist eben doch so, daß man mittlerweile bei jeder Laufveranstaltung Freunde trifft.

Gemeinsam gingen wir zur Pastaparty, quatschten und liesen es uns schmeckenn.

Pastaparty

 

mmhh lecker

 

Am nächsten Morgen trafen wir uns am Bus, der die Läufer zum Start nach Schmitten brachte. Der Busservice klappte super und wir hatten unterwegs jede Menge zu bequatschen.

Wie das für Frauen üblich ist, vor allem die Frage: Was ziehen wir an - bzw. aus? Das Wetter sollte schön werden, aber vom angesagten Sonnenschein war weit und breit noch nichts zu sehen. Die Temperatur, die uns in Schmitten erwartete, war nicht allzu hoch. Trotzdem entschied ich mich fürs kurze Rennsteiglauf Shirt und meine Armlinge, die ich dann bequem abstreifen konnte, wenn es warm wird.

 

In der Turnhalle bereiteten wir uns vor - hier gibt es auch das letzte "Vorher" Bild.

 

Vorm Start

 

Kurz vor der geplanten Startzeit, gingen wir raus. Von diesem Moment an gibt es auch keine Bilder mehr. Das Handy hatte ich in den Tiefen der Tasche vergraben und bis zum Ziel auch nicht mehr herausgeholt.

Mit einem - etwas verspäteten - Kanonenschuß wurden wir auf die Strecke geschickt.

Nach nur wenigen Kilometer bogen wir ein in das wunderschöne Weiltal, das uns mit all seiner Frühlingspracht empfing. Ich lief zügig. Es lief gut, das war gleich zu spüren. Ich lies mich treiben, bemühte mich aber, nicht zu schnell die Wege hinab zurennen. Der erste Teil der Strecke war gespickt mit einigen heftigen Bergabpassagen, aber auch mit einigen  Anstiegen.  Wie bereits in der letzten Woche bereitete mir beides kein Problem. Irgendwie hatte ich das Gefühl, daß dies heute ein guter Tag für mich werden würde.

Die Zeit - und damit auch die Strecke - verging wie im Fluge. Alle 5km gab  es zu Trinken und ab und zu auch Bananen. Alles war super organisiert und viele Anwohner in der Orten des Weiltales spendeten Beifall und feuerten die Läufer an.

Irgendwie hatte ich das Gefühl, daß es heute voller war als im letzten Jahr. Immer hatte ich andere Läufer in Sichtweise. Viele überholten mich, aber am Berg konnte ich mich auch das eine oder andere Mal "revanchieren"...

 

Nach 2:16 war ich am Halbmarathonpunkt angelangt. Bis vor 2 Jahren war das meine Besttzeit auf dieser Strecke - und heute? Ich glaube, ich war ein wenig erschrocken. Hoffentlich würde sich dieses Anfangstempo nicht noch rächen. Aber ich verschwendet nicht allzu viele Gedanken daran. Ich genoss diese wunderschöne Landschaft und lief einfach locker weiter.

Das Profil hatte sich jetzt ein wenig verändert. Es ging leicht wellig weiter - so wie ich es mag. Nicht so eintönig wie bei Stadtmarathons, die Belastung änderte sich immer mal wieder und auch die Bodenverhältnisse.  Nur die letzten 10km verliefen ziemlich eben.

Es lief immer noch gut. Ich behielt mein Tempo bei und fühlte mich wohl. Irgendwann mußte doch dieser befürchtete Einbruch kommen...  Aber  er kam nicht.... Nur noch wenige Kilometer. Die Uhr zeigte mir an, daß ich immer noch das gleiche Tempo lief und ich inzwischen einige Läufer sogar überholen konnte.

Noch 2km - Weilburg war schon zu sehen! Nun wußte ich, daß es mein bisher bester Marathon werden würde. Auf den letzten beiden Kilometern würde mich nichts und niemand mehr aufhalten. Ich lief wie ein Uhrwerk. Nur noch durch den Tunnel - dann war das Ziel schon zu sehen. 

Ich hielt Ausschau nach meinen Mann und erblickte ihn auch gleich. Ich lief nach 4:32:xx durchs Ziel - überglücklich fiel ich Rainer in die Arme.

Ich habe es erstmals geschafft, die zweite Hälfte des Marathons ebenso schnell zu laufen, wie die erste Hälfte. Wow - was für eine Zeit! Meine persönliche Bestleistung habe ich um fast eine Viertelstunde unterboten und es ging mir sowas von gut dabei! Ich lachte und gleichzeitig liefen mir die Tränen - was für ein Gefühlschaos! Ich brauchte eine ganze Weile, bis ich wieder in der Lage war, klar zu denken und duschen zu gehen. Ich glaube, ich habe noch nie so stolz ein Finishershirt angezogen und die Medaille getragen.

Glücklich im Ziel

 

Nun warteten wir auf Ute und ihre Truppe. Auch Volker kam ins Ziel. Es ist phantastisch, wie er noch so locker Marathons laufen kann.Kurz vor Zielschluß kam ein 75jähriger Läufer, der seinen Marathon ebenfalls erfolgreich gefinished hatte.

Und nun kam die Walkertruppe mit Ute,  Sarah, Achim und Heike. Überglücklich lagen sie sich in den Armen und ich glaube, da flossen auch ein paar Tränen...

 

Sarah und Ute im Ziel

 

Es war so toll, diese Freude zu sehen. Freude von Läufern/Walkern, die nicht im Spitzenfeld ankommen, aber trotzdem eine grandiose Leistung gebracht haben. Es war toll, daß der Veranstalter auch auf die Letzten gewartet hat, auch wenn die Zielzeit vorbei war. Jeder bekam den verdienten Beifall und die Medaille.

Deshalb möchte ich hier an dieser Stelle dem Veranstalter des Weiltal Landschaftsmarathons ein dickes Lob und ein herzliches Dankeschön aussprechen!

Weitere Bilder findet ihr hier...

 

Edit: Mir ist ein kleiner Denkfehler unterlaufen. Ute, Sara, Achim und Heike sind innerhalb der Sollzeit angekommen. "Frau" sollte schon richtig rechnen können! Aber ich hoffe, daß ihr mir das nicht übelnehmt - ich hatte wohl zu viele Endorphine geschluckt! Eure Leistung war großartig - so oder so!

 

Kommentiere diesen Post

Spezies 07/29/2011 07:41



HuHu Petra .... ich war auch in Weilertal (zum ersten Mal) ... das "kleines Drachi" ist dort seinen ersten Marathon "getragen worden" .... schau auf die Homepage oben unter "2011" und
"April" .... was aus "Bierlaunen" so alles entsteht ... ich versuche mich z.Zt. auch als streakrunner ..... über den
Erfolg können wir erst in Zukunft entscheiden .... viele Grüße sende ich Dir aus Ludwigshafen am Rhein !!! ... Oliver



Petra 05/01/2011 22:25


Dankeschön, liebe Petra! :)


Petra 04/29/2011 22:21



Liebe Petra,


herzlichen Glückwunsch zur neuen Marathonbestzeit :-)


Liebe Grüße Pe



Petra 04/22/2011 19:56


Liebe Elke, vielen, vielen dank für deine Glückwünsche. Ja, das ist mittlerweile eine Marathonzeit, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Vielleicht ist das aber auch normal, daß man erstmal
ein paar Jahre laufen muß, um sich so zu verbessern. Aber ich glaube ganz fest, daß der Grund in der Kontinuität des täglichen Laufens liegt. Ich freue mich auch schon sehr auf den Rennsteig und
bin sehr gespannt, wie es bei meinen 2. SM läuft. Ich wünsche Dir und Hartmut ein wunderbares Osterfest! Viele liebe Grüße Petra


laufmauselke 04/22/2011 14:15



Liebe Petra, erst heute komme ich zum Lesen in den Blogs, und nun habe ich auch Deinen Bericht gefunden. Es ist wirklich spitzenmäßiig, wie Du Dich entwickelt hast. Das kontinuierliche Tempo läßt
auf einen sehr guten Träningszustand schliessen. Ich bin gespannt auf den Rennsteig.
Herzlichen Glückwunsch zur PB. Das hast Du gut gemacht.
Bis bald in Schmiedefeld ganz liebe Grüße von
Laufmaus Elke