Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Bekanntlich soll man nicht den zweiten Schritt vor den ersten setzen... Deshalb fängt mein Bericht natürlich mit dem ersten Teil an: dem Staffellauf.

Einmal über den ganzen Rennsteig - über 170km von Blankenstein nach Hörschel. Mehr als 220 Staffeln machten sich am Samstag um 05:00Uhr (Mixstaffel) bzw. 06:00 Uhr (Männerstaffeln) auf den Weg.

Für uns am Start steht frohen Mutes Angela - während ich mich nochmal  im Bett rumdrehe.

Angela am Start

 

Angela - so war der Plan - wollte die erste Etappe laufen und den restlichen Rennsteig als unser Begleiter auf dem Rad bezwingen. Ein gigantisches Vorhaben - ob sie das schaffen würde?

Pünktlich 7:30Uhr klingelte mein Wecker - und wie vereinbart das Handy. Von Angelas Mann Axel erfuhr ich, daß Angela genau in der geplanten Zeit gewechselt hat und  aufs Rad umgestiegen ist.

Für unser Forumteam Rennsteiglauf war nun unser "Wiesel" Nora uterwegs, die unsere Staffel sicher und schnell zur Schildwiese brachte.

 

Nora

 

Dort übernahm Holger das Armband mit dem Zeitchip und dem wertvollen Steinchen, das Angela in Blankenstein mitgenommen hat und wir nun - einer alten Tradition folgend - über den ganzen Rennsteig trugen.

 

Holger

 

Während Holger läuft, befinde ich mich im Auto und fahre in Richtung Zielort Hörschel. Dort treffe ich mich mit Vroni und Carsten. Gemeinsam fahren wir zum Grenzadler, dem Start der 7. Etappe.

Immer mal wieder erhalten wir einen Anruf oder eine SMS und waren so genau über den Stand der Staffel informiert.

 

Jens hatte seine Etappe inzwischen mit Bravour gemeistert....

 

Jens

 

...und Elke war zwar pitschenass, aber glücklich in ihrem Zielort Allzunah angekommen.

 

Elke unterwegs

 

Von dort lief Ecki weiter, auf den wir nun gespannt warteten. Inzwischen war auch Sabine zu uns gestoßen und auch Elke und Jens kamen zum Grenzadler - sozusagen hatten wir hier unser erstes größeres Team-Treffen...

 

Forumteam am Grenzadler

 

Elke fror immer noch jämmerlich und kämpfte mit einem Kümmerling gegen die Kälte.

 

Aufwärmen mit Kümmerling

Danach war sie gleich entspannter... und die Kälte war auch nicht mehr so arg schlimm....

Wir lagen ziemlich nah an unserem Zeitplan, als Angela mit dem Rad ankam und Eckis baldiges Erscheinen ankündigte. Sie war ziemlich fertig - aber hauptsächlich wegen der Nässe und Kälte. Wir versorgten sie mit Käsebrötchen, Cola und einer warmen Jacke. Aufhören? Kam für sie nicht in Frage!

 

Angela am Grenzadler

 

Nun kam auch schon Ecki angeflogen und übergab  Vroni den Chip und das Steinchen.

Wechsel

 

Während sich das Team Ecki/Elke/Jens erstmal zum Duschen auf den Heimweg machte, begaben wir uns auf den Weg nach zur neuen Ausspanne. Carstens Navi "Uschi" führte uns sicher durch die Thüringer Berge. Nachdem Sabine ausgiebigst mit mir wegen der veranschlagten 5:00min/km für ihre Etappe geschimpft hatte , hatten wir viel Spaß unterwegs. Ich hätte am Liebsten gewettet, daß sie das kann, aber da hätte ich mir wohl noch mehr ihren "Zorn" zugezogen...

 

Auf der neuen Ausspanne machte ich mich bereit für meine Etappe. Auch Karl Heinz war wieder da und machte einige schöne Fotos.

 

Kurz vorm Start2

Es war bärisch kalt, windig und es regnete gerade in Strömen. Deshalb blieb ich noch ein wenig im Auto - bis ich plötzlich ein aufgeregtes Rufen vernahm... Das galt doch nicht etwa mir? Doch! Vroni war eine gefühlte Ewigkeit schneller unterwegs als geplant. Also stürze ich aus dem Auto, übernehme den Chip und stürme - ohne mich aufzuwäremen - den Berg hinauf. Oben angekommen dachte ich, ich müßte gleich sterben....

Fix und foxi war ich und hatte doch erst 500m geschafft... Dafür stand plötzlich Karl Heinz am Wegesrand und fotografierte mich. Nun war auch Angela bei mir - sie hatte sich vom Regen erholt und sah wieder gut und fit aus. Mittlerweile hatte sie weit mehr als 100km in den Beinen - erst laufend, dann auf dem Rad. Für mich war sie heute die Heldin des Tages.

 

 

Etappe 8

 

Nachdem ich mich von dem "eiskalten Anstieg" etwas erholt hatte, lief es immer besser. Ich hatte keine Ahnung, wie schnell ich lief - aber ich versuchte, alles aus mir rauszuholen, ohne mein Lächeln zu verlieren. Unterwegs wurde ich immer wieder von Karl Heinz und Angela motiviert und mit Getränken versorgt. Ich freute mich riesig, dass ich nicht nur überholt wurde, sondern auch selbst andere Läufer überholen konnte. Zum Schluß meiner Etappe gab es sogar noch einen richtig coolen Schlußspurt, den ich für mich entscheiden konnte....

Es lief jedenfalls alles gut und pünktlich übergab ich Chip und Steinchen an Jörg, der beides über den Inselsberg trug, während ich mich über meine gelungene Etappe freute.

 

Lachen im Ziel

 

Während Jörg lief, fuhren wir zur Hohen Sonne, dem letzten Wechsel. Hier wartete Sabine auf ihren Start.

Sabine kurz vorm Start zur letzten Etappe

 

Wir lagen immer noch gut im Zeitplan, als Jörg zum Wechselpunkt kam und Sabine auf den Weg schickte. Seinem Lächeln ist anzusehen, wieviele Endorphine freigesetzt wurden... Gsnz besonders gefreut habe ich mich, dass ich an dieser Stelle Ines getroffen habe (mit schicken Laufröckchen). Seit wir uns mal gemeinsam verlaufen haben, sehen wir uns regelmäßig auf den Laufstrecken dieser Welt....

 

Jörg im Ziel

 

Nun mußten wir uns beeilen, daß wir pünktlich vor Sabine ins Ziel kommen, damit wir den gemeinsamen Zieleinlauf nicht verpassen... Schließlich würde Sabine sehr schnell laufen....

Wie zu erwarten, war auch nicht viel Zeit in Hörschel bis ihrer erwarteten Ankunft... Fast das ganze Team war im Ziel, um Sabine in Empfang zu nehmen: Axel, Carsten - unsere beiden Helfer, ohne die es nicht gegangen wäre, Holger, Ecki, Elke, Jens, Vroni, Jörg und ich. Gemeinsam warteten wir gespannt auf unsere Schlußläuferin Sabine, die mit einem gigantischen Lauf unsere Staffel sicher ins Ziel brachte.

 

Sabine kommt

 

Gemeinsam liefen wir die letzten Meter durchs Ziel und dann war einfach nur noch eine unbändige Freude in uns, Stolz auf unsere Leistung und ganz besonders Stolz, einem solch großartigen Team  anzugehören.

 

Zieleinlauf

 

Gemeinsam gingen wir zur Werra, um das Steinchen zu versenken. Es war uns eine Ehre, daß Angela das Steinchen warf. Sie hat es tatsächlich geschafft, den Rennsteig in seiner vollen Länge an einem Tag zu bezwingen - und das trotz teilweise widriger Wetterbedingungen. Dafür ein ganz großes Kompliment und ein ganz herzlicher Glückwunsch, liebe Angela!

 

Angela im Glück

 

Steinwurf-Tradition

 

Stein versenkt

 

Wir waren alle einfach nur glücklich und mußten natürlich nicht nur das Steinchen "wässern"   - womit ich fast schon beim 2. Teil bin... Aber das kommt in meinem nächsten Artikel.

 

Hier und an dieser Stelle möchte ich jetzt ganz vielen Menschen Danke sagen. Carsten,  Axel und Jörgs Vater für ihre großartige Unterstützung bei der Autobegleitung,Karl Heinz für seine Begleitung, Angela für ihre tolle Unterstützung und Betreuung der Läufer unterwegs, Nora für ihre flinken Füße, Holger für seinen tollen Lauf, Jens für seinen genialen Humor. Elke für ihren heroischen Kampf gegen die Himmelsschleussen, Ecki für seinen hervorragenden Kampfgeist, Vroni für`s "über sich hinauswachsen", Jörg für seine wahnsinnsschnelle Inselsbergüberquerung und Sabine für ihren Schlußspurt, bei dem sie fast ihre Zielzeit knackte.

Vielen lieben Dank auch an Karl Heinz, Elke, Nora und Axel für die vielen schönen Fotos vom Lauf, die ihr hier bewundern könnt.

Ich hoffe, dass ich jetzt nichts und niemanden vergessen habe...

Ich bin stolz darauf, daß ich über Jahre diesem grandiosen Team angehören durfte. Auch wenn ich nicht weiß, ob ich nächstes Jahr wieder dabei sein kann, bin ich mir sicher, daß unsere Forumteam-Staffel auch nächstes Jahr wieder am Start sein wird.

Und nicht vergessen möchte ich, an dieser Stelle Sonja noch einmal  ganz herzlich zum Geburtstag zu gratulieren. Sonja - wir haben dich alle vermisst!

So und nun dürft ihr euch auf den Bericht zum 2. Teil - der großen Party freuen. Im ersten Teil waren wir super, aber im 2. Teil waren wir genial!

(und hier ausnahmsweise mal ein Wort für Insider:Lieber el presidente - wir dürfen doch hoffen, daß wir dafür in deinem Bericht wieder Erwähnung finden?)

Kommentiere diesen Post

Petra 06/25/2011 17:38



Hi Dietmar,


auch das Wandern macht richtig Spaß auf dem Rennsteig. Bloß mit dem Wetter hat man nicht immer Glück...


Liebe Grüße


Petra


 



Dietmar 06/24/2011 12:37



In der Tat haben mich die Berichte und auch die positiven Erfahrungen meines Kollegen neugierig gemacht. Erwandern scheint mir aber für mich realistischer zu sein als zu erlaufen. Ich wünsche Dir
ein schönes Wochenende


Liebe Grüße


Dietmar



Petra 06/23/2011 22:10



Hallo lieber Dietmar,


der Rennsteig ist etwas ganz Besonderes. Er ist ein wunderschönes Stück Natur und es ist meine Heimat. Ich komme oft und sehr gern hierher - gerade weil ich jetzt soweit weg wohne. Da halte ich
es doch auch mit Herbert Roth: " Bin ich weit in der Welt habe ich Verlangen Thüringer Wald nur nach Dir" Klingt vielleicht ein bisschen poetisch, ist aber so.


Der Staffelllauf ist wahrscheinlich deshalb so ein großartiges Ereignis, weil es ein gigantisches Teamwork voraussetzt. Es ist nicht die Geschwindigkeit jedes Einzelnen, die den Erfolg ausmacht.
Es ist die Tatsache, eine solche Staffel erfolgreich ins Ziel zu bringen. Jeder muß sich vorher realistisch einschätzen - danach werden Wechselzeiten geplant. Je genauer diese Planung ist, umso
geringer die Wahrscheinlichkeit, daß was schiefgeht. Wir sind in diesem Jahr mit einer Zeitdifferenz von nur  10min zum Plan  ins Ziel gekommen  - das ist bei einer Laufzeit von
knapp 16 Stunden verschwindend gering. Demzufolge hat unterwegs auch alles gut geklappt. Jeder hat sein Bestes gegeben und alle zusammen hatten wir riesigen Spaß - unterwegs und danach erst
recht.


Vielleicht hast du ja auch mal Lust, den Rennsteig zu erlaufen oder erwandern?


Viele liebe Grüße


Petra



Dietmar 06/23/2011 21:56



In der Tat geht aus Deinem Bericht hervor, dass es ein grandioses Gemeinschaftserlebnis für alle Beteiligten gewesen sein muss und zudem auch eine sehr beachtliche  sportliche Leistung,
liebe Petra. Waren die strahlenden Gesichter schon Ausdruck der Vorfreude auf die bevorstehende Party? Die Bilder in Teil II sprechen jedenfalls Bände dafür, dass es anschließend eine ganz tolle
Fete gewesen sein muss. 


Ein Arbeitskollege von mir hat kürzlich ein größeres Teilstück des Rennsteigs erwandert. Er war von der Landschaft sehr angetan.


 


Liebe Grüße


Dietmar



Petra 06/22/2011 21:32



Lieber Marcus,


auf der Strecke war überhaupt kein Gewusel mehr - da konnte ich die Natur richtig genießen. Es ist sooo schön auf dem Rennsteig!


Tja - und dieses Bild als ich im Ziel war: Das drückt genau das aus, was ich in diesem Moment empfunden habe: Freude, Glück - ich weiß gar nicht, wie ich das beschreiben kann. Eigentlich geht das
gar nicht, das muß man einfach selbst erleben. Das Laufen hat mit schon soviele wunderschöne Momente gebracht - das möchte ich nie mehr missen.


Viele liebe und glückliche Grüße


Petra


 


Liebe Ramona,


ich freue mich auch schon sehr auf unsere Staffel beim TU - wir werden ganz bestimmt auch so viel Spaß haben!


Ja, liebe Kornelia,


das war wirklich klasse - so wie bei euch in BaLi. (nur ein bisschen kürzer )


Viele liebe Grüße euch beiden


Petra