Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Nach Hexenschuß und Erkältung geht es endlich wieder aufwärts - es geht mir gut und es wird Zeit, endlich auchmal wieder mehr als 3-4km zu laufen.
Nachdem ich gestern bereits 10km in den Füßen hatte, wollte ich die gleiche Strecke auch heute nochmal laufen. Noch längere Strecken erschienen mir kurz vor dem Berlin Marathon nicht ratsam.
Gleich nach dem Aufstehen lief ich los. Es erwartete mich ein Wetter-Mix, der sich nicht so richtig zwischen Sonnenschein und bedrohlichen Wolken entscheiden konnte.


















Es war schön, nach der Hitze der letzten Wochen die nun kühlere Luft einzuatmen. Es war schön, eine Leichtígkeit zu spüren, die ich in den letzten Wochen so schmerzlich vermisste. Es war einfach schön, wieder längere Läufe machen zu können.

Die Böschung entlang der Nidda war gemäht. Meterhohe Brennesseln waren verschwunden. Überall spüre ich den nahenden Herbst. Die Felder sind abgeerntet - nur die Maisfelder warten noch darauf, ebenfalls abgeerntet zu werden. Es herrscht eine gespenstische Stille. Ich tauche ein in den Wald. Keine Menschenseele ist weit und beit zu sehen. Die Sonne scheint sich gegenüber den Wolken durchgesetzt zu haben, ihre Strahlen bahnen sich den Weg durch die Äste.




Ich laufe weiter und tauche ein in die Weite der Wetterauer Felder. Kaum ein Hügel links und rechts des Weges. Eine Stute weidet friedlich auf ihrer Koppel - ein wahrhaft majestätischer Anblick.



Wenige Minuten später komme ich zu den Angelteichen, die heute von Anglern regelrecht übervölkert sind. Naklar - es ist schließlich Sonntag und Zeit, dem geliebten Hobby zu frönen.

Trotzdem finde ich ein ruhiges Plätzchen, um kurz innezuhalten und die Athmosphäre  in mir aufzunehmen.





Ich wünsche mir, diese Sekunden mögen nie vergehen, gleichwohl wissend, daß dies nur eine Momentaufnahme unserer schnellebigen Zeit ist.
Ich mache mich auf den Heimweg, vorbei an einer wunderschönen Wiese und herrlichen Sonnenblumen.




Nach 70 min bin ich wieder zu Hause,  glücklich und zufrieden. Auf diese Momente des Ruhens in der Natur möchte ich nie mehr verzichten. Jetzt freue ich mich auf den Herbst, ich sehe schon die vielen bunten Blätter, die meine Laufwege zieren, spüre das Rascheln unter meinen Füßen. Hinter mir liegt ein schöner Sommer - vor mir liegt ein schöner Herbst.




Kommentiere diesen Post

Petra 09/16/2009 18:57

Vielen Dank, liebe Katrin! Ich bin schon ganz hibbelig und freue mich wie irre auf Berlin! Und natürlich auch auf den Gipfellauf!Ich melde mich, sobald ich Berlin (hoffentlich gut) geschafft habe.Ich drücke allen meinen Mitstartern die Daumen und wünsche euch allen viel Erfolg!Viele Grüßeeure Petra

Katrin Helle 09/15/2009 13:05

Hallo Petra,deine Berichte zu lesen macht einfach immer Spaß. Ich wünsche dir alles Gute für Berlin. In erster Linie natürlich, dass du gesund und ohne Probleme ins Ziel kommst. Ich freue mich schon auf deinen Bericht.Ich habe mich übrigens für das Wochenende in Schmiedefeld angemeldet. Wird bestimmt sehr schön. Bis dahin alles Gute und viele schöne Läufe.Liebe GrüßeKatrin

Petra 09/14/2009 15:30

Hallo liebe Ramona,vielen Dank für Deine guten Wünsche! Ja - Berlin ist schon ein ziemlicher Kontrast zu meinen geliebten Naturläufen. Aber mit Berlin verbinden mich viele Erinnerungen und ich freue mich wahnsinnig darauf, diese pulsierende Stadt "laufend" zu erkunden. Das Tempo wird für mich keine Rolle spielen - ich möchte den Lauf einfach nur genießen...Und danach freue ich mich riesig auf unser Wiedersehen. Ich freue mich, Dein Laufgebiet kennen zulernen und gemeinsam mit dir einen schönen Lauf machen zu können.Viele liebe GrüßePetra

Ramona 09/14/2009 15:12

Liebe Petra, ich freu mich, dass es Dir auch wieder gut geht! Vielen Dank für den schönen Bildbericht. Eine herrliche Laufgegend hast Du! Ich wünsche Dir eine ruhige Woche und in Berlin viel Erfolg. Genieße die Atmosphäre. Es hat schon was, da zu laufen! Ein Erlebnis ist es allemal.
 
Liebe Grüße,
Ramona

Petra 09/14/2009 13:50

Hallo lieber Marcus,ich fühle mit Dir - es ist echt blöd, wenn man will, aber nicht so richtig kann. Aber Du weißt es selbst: Es kommen wieder bessere Zeiten. Dann kannst du wieder richtig loslegen. Bis dahin - sei vorsichtig, gönne deinem Körper erholsame Minimaldistanzen. Er wird es Dir mit baldiger Genesung danken. Mach einfach das, was du anderen rätst: Höre auf deinen Körper....Ich drücke dir die Daumen - werd bald wieder gesund!Viele liebe Grüße Petra