Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Auf dieses Wochenende haben wir schon lange gefreut. Gemeinsam mit unseren Freunden vom Lauftreff Ahornweg sind wir nach Thüringen gefahren, um ein weiteres mal laufend oder walkend den Inselsberg zu bezwingen.

Es waren dabei: Ines und Miles, Beate und Frank, Irene und Jürgen, Rainer und ich. Das gemeinsame "Vorherbild" ist leider nichts geworden. Wahrscheinlich sind wir zu sehr vor der Kamera "rumgehampelt"

Bereits am Samstag trafen wir uns in einem schönen italienischen Eiscafe in Georgental, bevor wir gemeinsam in die Jugendherberge auf den großen Inselsberg fuhren.

Dort erwarteten uns wie immer - knarrende Dielen, Betten selbst beziehen, Toilette eine Treppe höher und eine wahnsinnstolle Stimmung, liebe Herbergseltern, die uns von vorn und hinten verwöhnten....
Da nimmt man gern in Kauf, daß man ohne Oropax nicht schlafen kann....



Viele Läufer trafen sich bereits oben auf dem Berg, um gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen. Wir trafen viele Bekannte - Läufer, die bereits im letzten Jahr dabei waren oder die wir von anderen Läufen kannten. Bei einem leckeren Essen, einem Läuferbier - oder auch zwei - und vielen netten und interessanten Gesprächen verging die Zeit wie im Flug.
Die Herbergseltern hatten ein fantastisches Buffet gezaubert - es gabe mal nicht die sonst obligatorischen Nudeln. Aber bei unseren Lauf auf den Gipfel ging es ja schließlich nicht um Zeiten, sondern um Spaß und Freude am Laufen. Da muß man vielleicht auch mal das Essen nicht "sportwissenschaftlich" gestalten...




Trotz Bier und angeregter Unterhaltung wurde es immer kälter. In luftiger Höhe von mehr als 900m hielten wir es leider nicht lange draussen aus.


















Wir schauten noch ein wenig "großen Sport" - erfreuten uns an den Leistungen der Leichtathleten bei der WM und gingen nicht so spät ins Bett.  Klar - es würde morgen um nichts gehen, aber trotzdem wollten wir fit sein.

Am nächsten Morgen trafen wir uns nach einem leckeren Frühstück mit den anderen Sportlern, die heute erst anreisten. Gemeinsam fuhren wir mit einem Transferbus nach unten an den Start. Besonders freute ich mich, Achim - meinen Staffelpartner vom Thüringen Ultra sowie Holger und Nora wieder zu sehen.

Rainer - der Coach von unserem Lauftreff Ahornweg - half gemeinsam mit Miles bei der Anmeldung.



Kurz nach der Ankunft des Busses wurden die Walker auf den Weg geschickt. Mit großem Beifall verabschiedeten wir Irene, Jürgen, Ines, Beate, Sabine und die anderen Walker.


















Jetzt traf ich auch Achims Frau Heike. Mit ihr war ich zum heutigen Lauf verabredet. Gemeinsam wollten wir den Gipfel bezwingen. Auch Heikes Freundin Katrin war dabei, die sich später zu uns gesellte, um den Inselsberg zu bezwingen.



Pünktlich 10.00 Uhr wurden wir Läufer von den Veranstaltern des Laufladen Erfurts und des Lauffeuers Fröttstädt auf die Strecke geschickt.

Ich lief langsam am Schluß des Feldes in einer kleinen Gruppe mit Frank vom Laufladen Erfurt, Micha, Bertram, Heike und Katrin.
Obwohl es ein Lauf ohne Wertung, einfach nur zum Spaß war, standen die Dorfbewohner von Fröttstädt und applaudierten uns. Wow - was ist das für ein sportbegeistertes Dorf!

Zunächst ging es ziemlich eben auf die ersten Kilometer. Nur wenige kleine Hügel galt es zu bezwingen.  Wir liefen locker und führten angeregte Gespräche. So macht das Laufen einfach Spaß und schnell erreichten wir die erste Getränkestelle. Nun wurde das Gelände schon ein wenig welliger. Unser Ziel, den Inselsberg, hatten wir immer vor Augen. Durch die klare Sicht erschienen die Türme sehr nah - aaaaaber es waren schon noch einige Kilometer...

Nach der 2. Verpflegungsstelle ging es fast nur noch berghoch. Heike hielt sich absolut tapfer und lief immer noch sehr locker.  Inzwischen hatte sich Katrin zu uns gesellt und wir liefen zu dritt weiter. Die Anstiege wurden immer länger und steiler... Ich fühlte mich super fit und hatte längst nicht mehr die Probleme, die ich noch im letzten Jahr hatte. Irgendwie hatte ich das Gefühl, daß meinen Beinen heute kein Berg was anhaben könnte...

An der dritten Verpflegungsstelle trafen wir auf Mutter Lehmann und ihre Freundin, die uns mit Salzstangen, Getränken und Riegeln verwöhnten. Am liebsten hätten wir eine längere Pause gemacht und mit den beiden ausgiebig gequatscht. Aber - wir hatten ein anderes Ziel. Der Gipfel rief immer lauter und wir folgten seinem Ruf.

Schnell wollte ich mir in einem Wasserbottich mein Buff-Tuch befeuchten. Ich bückte mich - und auweia, plötzlich durchzog mich ein stechender Schmerz... Hexenschuß!
Im ersten Moment dachte ich - das wars jetzt. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht weiterkämpfen würde. Außerdem hatte ich Heike versprochen, sie zu begleiten und ein Versprechen hält man schließlich. Also - Zähne zusammen beissen und weiter gings. Jetzt war ich eigentlich froh, daß es nur noch bergauf ging. Bergab wäre ich wohl nicht mehr gekommen.
Unmittelbar über uns sahen wir schon die Spitzen des Turmes. Allerdings mußten wir noch einige Kilometer entlang des Gipfels laufen, bis wir auf den Weg nach oben trafen. Der Blick nach rechts war gigantisch - eine traumhafte Thüringer Kulisse mit ihren majestätischen Bergen lag uns zu Füßen. Schon für diesen Blick hat sich der Lauf gelohnt.

Mittlerweile waren wir auf dem letzten Stück nach oben angekommen. Gemeinsam kämpften wir uns nach oben. Wir motivierten uns gegenseitig. Lächelnd wollten wir drei durchs Ziel laufen - es waren nur noch wenige hundert Meter.

Frank von unserem Lauftreff stand am Wegesrand und applaudierte uns. Jetzt wollten, mußten wir laufen, laufen, laufen und lächeln....

Vor uns lag das Zielbanner, jede Menge Zuschauer und Läufer, die uns mit großem Beifall empfingen. Wir waren im Ziel!  Glücklich, laufend, lächelnd!




Heike und Katrin haben sich so klasse durchgekämpft! Dazu möchte ich euch beiden ganz, ganz herzlich gratulieren! Ihr seid klasse gelaufen! (dem Rennsteigmarathon steht nun nix mehr im Wege )

Frank vom Lauftreff Ahornweg war schon längst geduscht - er ist wohl den Berg hinaufgeflogen... Auch Dir, lieber Frank: Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Finish!



Ich ging schnell zum Duschen, wollte ich doch die Ankunft unserer Walker nicht verpassen. Ich beeilte mich - aber Beate und Ines waren schneller! Als ich zurück kam, waren sie bereits im Ziel! Nun fehlten nur noch Irene und Jürgen, die uns aber auch nicht mehr lange warten liesen.
Herzlichen Glückwunsch, liebe Ines, Beate, Irene und lieber Jürgen. Das habt ihr prima gemacht.  Diese Anstiege wollen erst einmal geschafft sein!

Wir waren alle im Ziel - aber jetzt ging der Nachmittag erst richtig los. Die Mitarbeiter der Jugendherberge hatten gemeinsam mit dem Laufladen Erfurt eine tolle Party organisiert - mit leckerem Essen, Musik, Hüpfburg für die Kinder ,  einem Riesenpuzzle und einem "Bierturm", den man selbst (natürlich gesichert) bauen durfte....
Angesichts meines Hexenschusses verzichtete ich allerdings darauf....

































Wir genossen noch eine Weile diese tolle Atmosphäre, füllten unsere verbrauchten Kalorien wieder auf und verbrachten einen schönen Nachmittag, bevor wir uns wieder auf den Heimweg machten.

Ich möchte mich bei allen Organisatoren dieses wunderschönen Laufes ganz herzlich bedanken. Hier wird das gelebt, was den Volkssport ausmacht: Gemeinsam laufen, gemeinsam Spaß haben - ganz ohne Leistungsstress.
Mein Dank gilt ganz besonders Frank Lehmann vom Laufladen Erfurt, der Jugendherberge " Großer Inselsberg", den Freunden des Lauffeuers Fröttstädt und allen fleißigen Helfern an der Strecke und im Ziel.
Dieser Lauf ist eine Reise wert.
Der Lauftreff Ahornweg wird auch im nächsten Jahr wieder dabei sein, das ist heute schon sicher.

Kommentiere diesen Post

Petra 08/31/2009 19:23

Vielen Dank, liebe Ramona! Es wäre so schön gewesen, wenn du dabei gewesen wärest. Aber man kann nicht auf 2 Hochzeiten tanzen! Ihr hatte ja auch ein ganz tolles Lauferlebnis! Vierlleicht klappt es ja 2010 wieder.Viele liebe GrüßePetra

Ramona 08/30/2009 21:33

Hallo Petra, da haste ja was gemacht. Ich hoffe, dass die Hexe sich schnell wieder verflüchtigt! Schade, dass wir nicht kommen konnten. Aber zur gleichen Zeit fuhren wir gerade von Blankenstein nach Hörschel, um von dort aus weiter nach Dresden zu reisen. Danke für Deine schönen Bilder!LG, Ramona

Petra 08/27/2009 20:56

Hallo Heike,da freue ich mich ja jetzt schon auf den Gipfellauf! Ich bin da im vorigen jahr schon mal mitgelaufen - der ist super schön! Meinem Rücken geht es am Besten beim Laufen und nach der Rückengymnastik. Was mir gar nicht bekommt ist das lange Sitzen vorm PC. Da muß ich mir was einfallen lassen. Wahrscheinlich nehme ich mir meinen Sitzball mit auf Arbeit - da ist man gezwungen rückengerecht zu sitzen.Viele liebe Grüße zurückPetra

Heike 08/27/2009 19:45

Hallo Petra,....danke,danke,aber jetzt ist genug gelobt !Der Gipfellauf ist fest in der Planung und es wird sicher wieder ein schoener Lauf,kann mit dir gar nicht anders sein...Ich war gestern laufen und es war ziemlich gut.Wie geht es deinem Ruecken?Ganz liebe Gruessevon der Heike!

Petra 08/26/2009 22:01

Hallo Heike,vielen Dank für Deinen Kommentar! Schön, daß  dir unser gemeinsamer Lauf auch so gut gefallen hat - es war einfach scheene... Du bist so klasse gelaufen - ich glaube, du kannst dir viel mehr zutrauen! Bis zum Rennsteiglauf ist ja noch lang hin, vorher kommt erst noch der Gipfellauf... Ich hoffe wir sehen uns dort und können unseren gemeinsamen Lauf zusammen mit Katrin wiederholen.Sei ganz lieb gegrüßt und guts NächtlePetra