Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra


Eine wichtige Frage beim Abnehmen ist immer die Frage nach dem "Wann". Wann soll ich essen?
Die Meinungen gehen weit auseinaner. Aber bei einem sind sich die meisten einig: Nicht so spät am Abend, danach verbraucht man kaum noch Kalorien und das Essen setzt an. Betrachtet man rein den Kalorienumsatz so mag das stimmen, aber ich glaube, das wäre zu einfach.

Aber wann soll man dann essen?

Die Natur hat dafür ein geniales Instrument geschaffen: den Hunger. Wenn der Mensch nicht regelmäßig ißt, würde er verhungern. Damit dies nicht geschieht, hat die Natur den Menschen mit der Möglichkeit ausgestattet, Hunger zu empfinden. Hunger signalisiert dem Körper: Hallo - meine Nährstoffe gehen zur Neige - ich brauch Nachschub!  Du mußt was essen!

Genau das ist der Zeitpunkt, wann der Mensch essen soll. Wenn er Hunger hat - und nicht Punkt 12, wenn gerade die Mahlzeit auf dem Tisch steht und danach ruft, vertilgt zu werden.
Das bedeutet allerdings nicht, daß nicht mehr um 12  gegessen werden darf.
Aber: Wenn ich weiß, daß ich um 12 Mittagessen will, dann esse ich nach dem Frühstück nichts mehr, damit sich der Hunger entwickeln kann. Wenn ich dann richtig Hunger habe, esse ich - und zwar solange, bis ich satt bin.  Dann höre ich auf. So einfach ist das.
Seht den Hunger als das was es ist - als etwas Postiives. Es ist ein Zeichen, daß der Körper Nährstoffe braucht, aber er tut nicht weh.

Und die Natur hat gleich noch ein weiteres Instrument oben drauf gepackt:  den Geschmack.
Probiert doch einmal folgendes: Verzichtet einmal solange auf die nächste Mahlzeit, bis der Hunger unerträglich wird. Dann eßt ihr etwas, was ihr eigentlich nicht so sehr mögt. Stellt euch vor, es steht nichts anderes zur Verfügung.

Ihr werdet erstaunt sein. Es wird euch toll schmecken, jedenfalls solange, wie der Hunger da ist.
Was glaubt ihr, mit welcher Wonne ich mich vor einigen Jahren , als ich  am Abnehmen war, auf mein Obst stürzte.
Ich habe mich den ganzen Abend auf meine Obstmahlzeit am nächsten Morgen gefreut. Und ich habe es genossen, habe mir vorgestellt, wie die vielen gesunden Nährstoffe in meinen Körper gelangen und mir Gesundheit und Vitalität schenken. Ich habe gegessen, bis ich satt war. Es war mir eigentlich egal, wieviel Obst ich gegessen hatte. Es war mir auch egal, wieviele Kalorien ich da verspeist hatte und wieviele Kohlehydrate es waren.
Früher kannten die Menschen diese ganzen Begriffe nicht.  Die haben gegessen, wenn sie Hunger hatten und  aufgehört , wenn sie satt waren.
Es schmeckt dann ohnehin nicht mehr so richtig. Wenn man satt ist und trotzdem weiter ißt, fühlt man sich bald ziemlich schlecht, fühlt sich überfressen und der Magen tut weh. Warum sollte man sich das antun? Also - Schluß, der Rest auf dem Teller muß nicht auf Teufel komm raus aufgegessen werden. Die frühere Methode "Ein Löffel für die Oma" ist absolut untauglich.

Macht doch mal ein zweites Experiment.  Wenn ihr mal wieder auf einer Party seid, futtert euch so richtig satt, bis ihr nicht mehr könnt. Und dann holt ihr euch einen Teller mit eurem absoluten Lieblingsessen.
Ihr werdet sehen - euer heiß geliebtes Lieblingsessen schmeckt auf einmal gar nicht mehr so wie sonst. Kann es auch nicht, ihr seid ja pappesatt.

Bei  kleinen Kindern funktioniert der Hunger - Satt - Mechanismus hervorragend. Der leckere Spinat, den das Kind eben noch mit Wonne verputzt hat, wird plötzlich ausgespuckt und landet sonstwo - aber nicht mehr im Mund. Das Kind hat instinktiv gehandelt. Es ist satt. Und wenn es satt ist, schmeckt es nicht mehr. Das Kind hört auf.
Aber: Wo,  wann und vor allem warum sind die natürlichen Instinkte verloren gegangen?  Warum funktioniert dieser natürliche Mechanismus, der eigentlich die Menschen sowohl vorm Verhungern bewahrt als auch vor zu viel Essen schützt, nicht mehr?
Antworten auf diese Fragen gibt es später in einem der nächsten Artikel . Ich bin gespannt auf eure Ergebnisse und Erfahrungen, die ihr mit den beiden Experimenten macht.

Herzliche Grüße von eurer

Petra

Kommentiere diesen Post

Petra 11/03/2008 20:39

Ich bin davon überzeugt, daß jede Form des Abnehmens zum Scheitern verurteilt ist, bei der man verzichten muß, bei dem Du einen starken Willen brauchst. Der ist irgendwann gebrochen... Früher oder später... und dann komm JOJO!LGPetra

Sonne 11/03/2008 15:18

Das mit dem Obst wirkt bei mir auch so. Wenn ich Lust auf Schokolade habe, werfe ich einfach ein paar Trauben ein. Wirkt nicht immer, aber immer öfter. Übrigens nichts gegen Diner-Canceling. So hab ich mal 13 kg abgenommen. Man braucht allerdings einen starken Willen dafür, vor allen Dingen, wenn abends der Mann neben einem sitzt und isst wie ein Mähdrescher. Liebe Grüße

Petra 11/02/2008 22:36

Hallo Kati,beim SM kannst Du Dich auch noch am Morgen des Laufes anmelden - da gibt es keine Einschränkungen - ist halt bloß etwas teuerer.Willst Du es wagen?Ja, liebe Marsav - jeder hat so seine Gewohnheiten. Allerdings sollte man die hin und wieder hinterfragen. Gesunde Gewohnheiten, wie Obst essen anstelle von Süßigkeiten sind allemal besser!Übrigens: Wenn man viel Obst ißt, hat man nicht so einen Heißhunger auf Süßigkeiten - jedenfalls wirkt das so bei mir.Viele GrüßePetra

mutti 11/01/2008 21:03

ha sowas. Gerade habe ich auch eine Diät-Rubrik in meinem Blog eröffnet. Werde mir also in Zukunft Deine Tipps gut durchlesen :-) vielleicht ist ja ein neuer dabei. Nur mit dem Spinat kann ich Dir bis jetzt noch nicht recht geben: mein Kind isst definitiv keinen, und wenn es am Verhungern wäre ;-)) Übrigens warum ich eigentlich hier bin: kannst Du mir einen Tipp geben, bis wann es sinnvoll ist, sich beim Rennsteig für die 72 km zu melden? Möchte es nicht verpassen, aber bin noch am Bearbeiten meiner beiden Mitläuferinnen... eine hab ich glaub ich schon fast so weit ! Nicht dass der Lauf nachher voll ist und wir gucken in die Röhre... Bin heute brav 17 km gelaufen und am Donnerstag schon 15, ging gut nach Frankfurt. Wunderbares Wetter heute :-) Grüßles, Kati

Marsav R. 11/01/2008 10:36

Seltsam, mein Mann isst grundsätzlich abends, eine Stunde bevor er ins Bett geht. Vorher will er nicht. Und er nimmt nicht zu. Warum weiß kein Mensch. Aber er bringt es auch fertig, zwei Tage garnichts zu essen! Da wäre ich klinisch tot. Ich esse viel Obst - er keines. Ich esse gerne Süssigkeiten - er nicht! Schon seltsam, welche Essgewohnheiten Menschen haben.