Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Könnt ihr mir eine Diät nennen, die 100%ig funktioniert?
Könnt ihr bestimmt nicht.  Weil: Es gibt keine. Es kann auch keine geben. Auch wenn es die zahlreichen bunt illustrierten Frauenzeitschriften immer wieder versprechen.
Wenn es eine gäbe, die wirklich funktioniert, gäbe es keine dicken Menschen mehr, wäre das Übergewicht als Geisel der Zivilisaion besiegt.

Wenn einer die perfekte Diät erfinden würde - wäre er ein reicher Mann.Oder eine reiche Frau.
So überschlagen sich seit Jahren die vielen Diätvorschläge. Eine besser als die andere. Aber: Keine funktioniert.

Können sie auch nicht. Weil sie alle Verzicht bedeuten. Jeder, der eine Diät beginnt, bekommt als Erstes gesagt, was man alles nicht mehr darf. Und das, was man darf, wird zugeteilt. 100g Banane, ein kleines 60g Putensteak (ohne Fett natürlich), 2 Weintrauben und 5g Diätmargarine usw. usf.
Angesichts des halbvollen Tellers ist von vornherein klar, daß man jede Menge Disziplin aufbringen muß, um sich mit dem bischen Eßbaren zufrieden zugeben. Schon bevor ich mit dem Essen begonnen habe, weiß ich, daß ich hungrig vom Tisch aufstehe. Aber - ich bin ja diszipliniert. Jedenfalls am Anfang, ich will ja abnehmen. So oder ähnlich ergeht es wohl jedem bei einer Diät. Aber man hält durch. Man will ja der Freundin, den Kollegen, dem Freund demonstrieren, wie gut das mit dem Abnehmen klappt.

Aber es wird von Tag zu Tag schwerer. Der Hunger wird größer und damit auch der Kampf mit der Diät. Es wird immer schwerer, nicht zu naschen oder eine Zwischenmahlzeit einzulegen. Man kämpft und kämpft, bis es irgendwann vorbei ist. Man kann nicht mehr verzichten, der Körper will von diesem Zustand des Dauerhungers weg und möchte sich endlich sattessen. Irgendwann schlägt die Disziplin in sein Gegenteil um und man stopft unkontrolliert alles in sich hinein, was der Kühlschrank zu bieten hat. Ist dies einmal passiert, stirbt die eiserne Disziplin. Es ist vorbei, man futtert wieder normal und nimmt zu. Der Jojo Effekt sorgt dafür, daß man bald noch mehr wiegt als vor der Diät.

Wie soll man aber abnehmen, wenn Diäten nicht funktionieren?
Jawohl - es geht auch ohne Diät. Oder man muß eine Diät finden, bei der man soviel essen kann, wie man will und trotzdem abnimmt. Genau das ist der Schlüssel zum dauerhaften Abnehmen: Sich sattessen, sich nicht kasteien. Nur dann kann man dauerhaft ein normales Gewicht erreichen und auch erhalten.

Unmöglich! Wie das gehen soll?  Sattessen und trotzdem nicht zunehmen?

Ja, es geht. Abnehmen beginnt im Kopf.
Um zu sehen, wie das funktionieren kann, muß man sich näher mit dem beschäftigen, was wir essen. Aber davon in den nächsten Tagen mehr. Laßt uns gemeinsam mal durchleuchten, was wir so essen und wie es in unserem Körper wirkt.
Vielleicht kommt ja doch für den einen oder anderen der Aha -Effekt. Diese Diät, die eigentlich gar keine ist, schenkt Gesundheit und Wohlergehen - jedem der sie sich zu neigen macht.
Irgendwann werdet ihr euch fragen: Warum habe ich früher eigentlich so unnormal anders gegessen?
Und was hat das alles mit dem Laufen zu tun?
Darüber in den nächsten Artikel mehr.

Bis bald
Eure ehemalig übergewichtige Petra






Kommentiere diesen Post

Ramona 10/29/2008 10:23

Ich bin gespannt, was weiter folgt! :) Ich denke, Stephanie auch, denn sie hat gerade mächtig zu kämpfen.LG, Ramona

Petra 10/28/2008 20:18

Hallo Nicole,ich bin von der gängigen Verwendung des Begriffes "Diät" ausgegangen, der Diät, die "4 Pfund weniger in 3 Tagen" oder so was ähnliches verspricht. Diät als Lebensweise ist leider nicht im gängigen Sprachgebrauch verinnerlicht. Deshalb werde ich den Begriff Diät, der in der Praxis mit Verzicht gekoppelt ist, als solches verwenden und zumindest vorerst nicht als Lebensweise definieren.Hallo liebe Marianne,darf ich Dich mal fragen, ob Du überhaupt Übergewicht hast? Du siehst auf dem Bild auf Deinem Blog eigentlich ziemlich schlank aus. Aber was auch immer Du an Diäten probiert hast zeigt doch, daß eigentlich keine funktioniert hat.Hallo Beate,zum Diner Cancelling werde ich mich später äußern. Jetzt an dieser Stelle nur soviel: Ich habe vor ca 10 Jahren abgenommen, ohne daß ich Sport gemacht habe. Ich habe anders gegessen und so kam irgendwann der Drang mich zu bewegen von innen heraus. Ich habe also nicht Sport getrieben, um abzunehmen, sondern ich habe mich so ernährt, daß ich mich bewegen wollte. Das ist ein ganz wichtiger Unterschied. Denn so herum wird Bewegung zur Freude und nicht zum Zwang.Eisbein zum Frühstück habe ich auch früher nicht gegessen, aber zum Mittag hab ich schon mal eins verdrückt. Überhaupt war ich kein Kostverächter und habe gegessen, was mir vor die Nase kam - ohne darüber nachzudenken.Soweit erstmal für heute. Alle weiteren Fragen werde ich so nach und nach  beantworten.Liebe Grüße an euch allePetra

Beate 10/28/2008 10:17

Stimmt, Abnehmen beginnt im Kopf. Und das ist das Problem, denn nur wenn man sich wirklich zu dick findet, kann es auch klappen. Z. B. funktioniert Dinner-Cancelling wirklich wunderbar, denn wenn man abends auf etwas Leckeres verzichten muss, ist das nicht so schlimm, am nächsten Morgen darf man ja wieder, solange es im vernünftigen Rahmen bleibt. So hab ich mal problemlos innerhalb knapp eines Jahres 13 kg abgenommen. Wenn man aber abnehmen will, weil es aus Gesundheitsgründen empfehlenswert ist, man sich aber eigentlich wohl fühlt (ach, das bisschen Speck), klappt das irgendwie gar nicht. Ich bin auch mal gespannt, was Du zu berichten hast. Vor allen Dingen interessiert es mich, was Du denn früher anders gegessen hast. Hast Du einfach mehr gegessen oder schon Eisbein zum Frühstück oder war es die mangelnde Bewegung?Liebe Grüße

Marianne 10/28/2008 08:37

Hallo Petra, meine erste Bekanntschaft mit einer Diät war mit 17. Meine Mutter meinte auf einmal, ich würde zu dick und kam mit einer zweiwöchigen Eier-Diät. Ich glaube Spinat und Steak war auch erlaubt.Vor ca. 10 Jahren habe ich dann Susan Powters "Ohne Diät gehts auch" entdeckt - fettarm essen, Sport treiben - gar nicht schlecht. Letztlich waren es dann nur zuviel Kohlenhydrate, die ich gegessen habe. Dann habe ich irgendwann Strunz entdeckt, aber da fehlten mir dann die Kohlenhydrate.Jetzt versuche ich einfach, so zu essen, dass die Energiebilanz stimmt - also mehr verbrauchen als man zu sich nimmt. Ich darf natürlich nicht nur von Schokies leben.Mein letztes Diät-Buch war übrigens "Schlank im Schlaf", hat mich zwar auch überzeugt, aber da habe ich meistens mit dem Umsetzen der abendlichen Eiweißmahlzeit ein Problem.Das sind erstmal meine Erfahrungen, bin schon auf dein Konzept gespannt.Liebe Grüße, Marianne

équilibriste 10/28/2008 07:52

Kommt drauf an, wie man Diät definiert... Wenn man die "gängige" Verwendung im Sinn von (zeitlich begrenzte) bestimmte Ernährungsweise zur Reduktion des Körpergewichts nimmt, hast du Recht. Das kann nicht funktionieren. Punkt.Siehst du "Diät" aber als Lebensweise (was es ja ursprünglcih bedeutet, und das beschränkt sich ja nicht auf essen und Energiezufuhr), bist du, denke ich mal, so ziemlich genau bei dem, was du uns demnächst erzählen/erklären wirst. Dann mach mal, ich freu mich drauf :-)lg, nicole