Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Ein typischer Arbeitstag. Das Telefon klingelt. Ein Kollege hat ein Problem. Es muß sofort gelöst werden. Die Tür geht auf, der Chef kommt herein. Er hat einen wichtigen Auftrag. SOFORT. Das Telefon hat sich auch noch nicht beruhigt und erinnert  vehement daran, daß da auch noch jemand wartet.
Der ganze Tag, unaufhörlich, jede Minute ein neues Problem. Keine  Zeit, das Erste zu lösen, schon ist das Nächste da.
Der Adrenalinspiegel steigt, die Muskeln und Nerven sind angespannt. Dieser Spannungszustand ermöglicht es , sich den Herausforderungen des Tages zu stellen, die Probleme zu lösen.

ABER: Zuviel Adrenalin macht fahrig, hektisch  und nervös.
Wer kennt diesen Zustand nicht, den man landläufig "Stress" bezeichnet?

Adrenalin schwächt das Immunsystem, schädigt die Blutgefäße, greift die Nerven an und drosselt die Serotoninausschüttung. Die Folge: Man regt sich noch mehr auf. Über jede Kleinigkeit. Man wird unglücklich und kann schlecht schlafen.
Genau das Adrenalin, daß uns Menschen früher in Kanpfesstimmung gegen die  natürlichen Feinde brachte, kehrt sich heute ins Gegenteil um. Mit dem Menschen, der mich da gerade geärgert hat, kann ich nicht kämpfen, um den Adrenalinspiegel wieder auf Normalniveau zu bringen.
Nein - miteinander kämpfen passt nicht mehr in unsere zivilisierte Welt.

Aber es gibt ein anderes probates Mittel zum Abbau des Stresshormons Adrenalin: LAUFEN.
Schon nach kurzer Zeit wird Serotonin ausgeschüttet, das glücklich, ausgeglichen und zufrieden macht. Adrenalin hat keine Chance mehr, sein zerstörerisches Werk im Körper zu tun,  keine Chance, den Körper krank zu machen.

Soweit die Theorie. Und die Praxis?

Nach einem harten Arbeitstag komme ich heim. Bin kaputt, der Kopf scheint zu platzen, die Tagesprobleme wälzen sich noch im Kopf herum.
Ich schnüre meine Laufschuhe und laufe los. Nach wenigen Minuten erscheint das erste Lächeln auf den Lippen. Ich schalte einen Gang höher, finde meinen Rhythmus und gebe mich ihm hin. Ich beginne zu träumen und freue mich über die schönen Dinge des Lebens, die Natur, die Tiere im Wald, die bunten Blätter im Herbst, die abgeernteten Felder, das kleine Flüßchen, daß sich seinen Weg sucht.... Der Kopf wird frei. Positive Gedanken machen sich breit, Freude auf die neuen Herausforderungen. STRESS WIRD ETWAS POSITIVES!
Ich lege noch einen Gang zu und laufe völlig befreit, befreit von der Last des  Tages. Ich komme zu Hause an und bin glücklich.
Das ist meine Praxis - das Kriterium der Wahrheit.

Kommentiere diesen Post

Laufmauselke 10/26/2008 21:32

Ein ganz normaler Arbeitstag. So ähnlich läuft das auch bei mir ab. Ich kann das gut nachempfinden. Bei mir kommt im Winter noch 2x wöchentlich Schwimmen hinzu. Da suche ich gerade den Einstieg :-) Wenn ich erst mal angefangen habe, ziehe ich es auch durch. Das ist wie mit dem Streak.Liebe Grüße vonLaufmaus Elke

Petra 10/26/2008 19:52

Also mit dem Skaten - das könnte ich mir vorstellen. Wenn Du was gefunden hast im Internet - lass es mich auch mal wissen!LGPetra

Beate 10/26/2008 18:31

Äh ja, das kommt, wenn man in halben Sätzen redet bzw. schreibt. Ich meinte das Test-Heft von der Stiftung Warentest. Schnelles Inline skaten empfinde ich als genauso effektiv. Auch von der tiefen Atmung her. Müsste ich eigentlich mal gucken, ob ich dazu was im Internet finde. Rad fahren, das stimmt, das kommt nicht ans Laufen ran, vielleicht wenn man Berge rauffährt, aber das verkneife ich mir ja, wo es nur geht :-)Liebe Grüße, Beate

Petra 10/25/2008 20:34

Hi Beate,stimmt schon, es gibt auch viele andere Sportarten, die alle ihren Reiz haben. Aber keine ist beim Stressabbau sooo effektiv wie das Laufen. Um das gleiche Ergebnis beim Radfahren zu erreichen, mußt Du mindestens die doppelte Zeit investieren.Vielleicht stehe ich jetzt auf dem Schlauch: Welches Testheft meinst Du denn?LGPetra

Beate 10/25/2008 20:08

Und mittendrin kam dann auch noch eine Mail von mir. Du Arme! Hast schon recht, mit Deinem Stressabbau. Obwohl es vielleicht ein bisschen einseitig ist, denn das Mittel zum Abbau heißt SPORT und nicht unbedingt Laufen (das nur mal zur Verteidigung der anderen Sportarten).Übrigens ist im neuen Test-Heft ein schöner Artikel über das Laufen drin. Liebe Grüße