Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Am Wochenende war ich wieder einmal unterwegs auf meiner Hügeltour. Es war zwar kalt, aber die Sonne schien. Ich entschied mich – wahrscheinlich doch etwas übertrieben – für meine warme Laufjacke und lief los.

Das erste Stück bis zur Nidda tat mir so ziemlich alles weh – auweia, dachte ich, heute schaffe ich bestimmt nicht mal 30min. Aber da ich diesen Zustand zu Beginn fast jeden Laufes kenne, beruhigte ich mich und wartete darauf, dass die Muskeln warm werden und der Schmerz vergeht.

Schon nach wenigen Minuten lief es besser und ich schaltete in den nächsten „Gang“, den ich für mich als „Träumergang“ bezeichne. „Träumergang“ deshalb, weil ich bei diesem Tempo oft selbstvergessen vor mich hinlaufe und über Gott und die Welt nachdenken kann.

Als ich mich mitten auf dem Feld befand, kam vom Seitenweg plötzlich ein Auto und bog vor mir ein.

Nach wenigen Metern öffnete der Fahrer seine Tür und heraus sprang ein kleiner weißer Hund, der mit sichtlicher Freude auf Feld und Weg herum sprang. Das Herrchen fuhr langsam mit dem Auto nebenher. Ich erinnerte mich an einen Artikel von Ramona, die eine solche Situation auch schon erlebte. Schon als ich das damals gelesen habe, konnte ich nur den Kopf schütteln. Genauso viel Bewegungsfreude wie der kleine Hund hat, hatten die Menschen früher auch. Wo ist diese verloren gegangen? Das die meisten Menschen trotz immer mehr steigender Spritpreise jeden auch noch so kleinen Gang mit dem Auto erledigen, ist ja schon fast normal. Aber das es wirklich Menschen gibt, die ihren Hund „Gassi“ fahren, das war bisher wirklich fernab meiner Vorstellungskraft. Wahrscheinlich hat sich Herrchen am Steuer noch gewundert und den Kopf geschüttelt, weil ich die Hügel laufender und schwitzenderweise überwunden habe.

Kurz vorm nächsten Ort sammelte Herrchen seinen Hund wieder ein und fuhr davon.

Ich dachte gerade „armer“ Hund und korrigiert mich aber gleichzeitig auf

„armes Herrchen“.

Kommentiere diesen Post

Petra 09/24/2008 20:08

Hi Ramona und Marianne,das heißt also mit anderen Worten - nur die Dicken sollten laufen? Was für`n Blödsinn!Ich bin schon erststaunt, daß soviele Leute nicht mehr mit ihren Hunden Gassi gehen - das ist doch wohl selbverständlich, oder? Aber wer den Hund an den Außenspiegel anleint und ihn dann Gassi fährt - das toppt doch wohl alles! Viele GrüßePetra

Marianne 09/24/2008 13:41

Hallo Ramona, wir wohnen etwas abseits von der Stadt in einer 10 Häuser-Siedlung. Davon haben 9 einen Hund. Außer uns geht aber keiner Gassi. Am Anfang sind wir hier sogar belächelt worden. Ich werde heute auf jeden Fall wieder Gassi laufen. LG

Ramona 09/24/2008 13:23

Da hätte ich mich auch aufgeregt, Marianne!Bei uns im Dorf gibt es auch nur noch einen Hund (neben meiner Hündin), der regelmäßig Auslauf bekommt. Die meisten halten ihre Hunde überwiegend im Zwinger und lassen sie ab und an auf dem Grundstück rumlaufen. Kein Wunder, wenn diese Tiere dann absolut unsozial sind und andauernd "kläffen". Ich glaube, ich werde gleich mal wieder Gassi gehen. :)

Marianne 09/24/2008 11:55

Gassi fahrende Autobesitzer gibts auf meiner Strecke auch des öfteren. Aber eine Geschichte muss ich doch mal los werden: Vor ein paar Jahren, wir waren mal wieder zu dritt unterwegs, Uwe fuhr mit dem Fahrrad und Alf und ich liefen nebenher, drehten wir unsere Runde auf den Wegen zwischen ein paar Maisfeldern. Alf ist selten angeleint, da er eigentlich recht gut hört und so auch ein bisschen mehr schnuppern kann. Jedenfalls sahen wir vorn am Feldrand, neben einem Hochstand einen Jeep stehen. Hinten im Auto bellte ein Hund. Der dazu gehörende Jäger kam gerade aus dem Maisfeld heraus. Sobald er Alf sah, fing er an uns zu belegen, von wegen der Hund wäre anzuleinen usw. Wir sagten dann, wo sollen wir denn mit dem Hund hin, damit er mal ein wenig Auslauf hat. Er dann wiederum, dann dürft ihr euch im Neubau keinen Hund anschaffen. Wir wohnen auch nicht in einem Neubau, sondern in einem Haus mit Hof, sind allerdings der Meinung, dass das trotzdem kein genügender Auslauf für den Hund ist. Jedenfalls ließen wir uns auf keine weitere Diskussion ein und liefen bzw. fuhren einfach weiter.Eine Woche später an etwa der selben Stelle, ich war alleine unterwegs, kam mir besagter Jeep entgegen und der Hund war am Außenspiegel angebunden und lief nebenher. Ich konnte mich vor lauter Empörung gar nicht mehr einkriegen, das war ja das Allerletzte.

Ramona 09/24/2008 07:26

Nun hast Du das auch erlebt. Es soll sogar vorkommen, dass Leute zum Briefkasten um die Ecke mit dem Auto fahren. Das nenne ich wahre Autoliebe. ;) Aber da bekommt man echt Fragen. Du kannst froh sein, dass Dich der Autofahrer nicht von der Seite angequatscht hat, wie ich das vorgestern erlebte. Da sagte einer zu mir: "Sie sind doch schon schlank." Da ich gerade Musik auf dem Ohr hatte, konnte ich nicht gleich reagieren. Aber ist das nicht blöd? Es gibt wirklich Leute, die nicht einmal wissen, wozu sie mit Beinen versehen wurden. Traurig!Aber manchmal erlebt man auch schöne Dinge. Gestern wurde ich von einer Bekannten angesprochen, die mir freudestrahlend berichtete, dass sie jetzt 3mal in der Woche läuft und dann immer an mich denkt. Da hab ich mich richtig gefreut, ich hab sie gleich für heute zum Lauftreff eingeladen.Ich wünsche Dir weiter viel Erfolg beim täglichen Laufen!