Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Bis vor wenigen Tagen kannte ich dieses Teil noch nicht, das auf deutsch einfach „schwarze Rolle“ heißt und auch eine solche ist.

Boris Beuke, diplomierter Sportwissenschaftler, hat sie uns ins alpine Trainingslager in die Schweiz mitgebracht. Gleich nach unserer Ankunft stiegen wir ins Trainingsprogramm ein und hatten das „Vergnügen“ , gleich eine Trainingseinheit  mit der Black Roll machen zu dürfen.

Der Sinn und Zweck der Übungen besteht darin, verklebte Muskelfaszien wieder zu lockern und die Verklebungen, die durch Fehlbelastungen entstehen, zu lösen. Ab sofort nannten wir diese z.T. ekelhaft schmerzhafte Prozedur „entkleben“.

Im Gegensatz zu anderen Übungen kann uns soll man bei dem Training mit der Black Roll genau an den Schmerzpunkten arbeiten, also nicht den Schmerz vermeiden.

Soweit die Theorie – und schon konnte es mit den praktischen Übungen losgehen. Jede einzelne Muskelgruppe wurde – nur durch die Kraft des eigenen Körpergewichts – jeweils 12x auf der Rolle hin und herbewegt.

 

 

 

 

 

 

   

















Ohje – ich glaube, ich habe noch nie ein solch Gestöhne und Gejammere unter Sportlern gehört und noch nie in solch schmerzverzerrte Gesichter geblickt… 

















Aber da Boris uns eine herrlich lockere Muskulatur in  Aussicht gestellt hat, hielten wir tapfer durch. Ganz zum Schluss „durfte“ jeder nochmal die von ihm als am „Schmerzhaftesten“ empfundene Muskelgruppe wiederholen.

Danach tat uns erstmal alles weh, aber wir redeten uns ein, dass das nur die Muskelfaszien sind, die gerade „entkleben“…

Am nächsten Tag wiederholten wir das Ganze – und siehe da, es ging schon wesentlich besser als am Vortag. Die Anzahl der „Schmerzensschreie“ ging merklich zurück und auch die schmerzverzerrten Gesichter waren weniger deutlich ausgeprägt als am Vortag.

Ein verblüffender Erfolg in so kurzer Zeit – das hatte keiner für möglich gehalten.  Die Aussicht, zukünftig auf Massagen verzichten zu können, animierte uns zum Kauf der Black Roll. Selbst im Urlaub trainierte ich einige Male damit und hatte von mal zu mal weniger Schmerzen. Was natürlich auch daran liegen könnte, dass ich die Übungen nicht richtig gemacht habe…. Nein, es liegt daran, dass dieses Teil wirklich so gut ist.

Ich werde in Zukunft mein Lauftraining regelmäßig mit der Black Roll ergänzen und kann dies jedem, der  was gegen Muskelverspannungen tun will, nur  empfehlen.

Wenn ihr euch eine Black Roll zulegen wollt, könnt ihr euch an Frank vom Laufladen Erfurt wenden. Selbst wenn er keine mehr haben sollte (wir haben ja schließlich alles leergekauft), kann er euch vielleicht einen Tipp geben, wo man sie herbekommen könnte...

Kommentiere diesen Post

Petra 06/16/2010 10:05



Hi 4runners - herzlich willkommen auf meinem Blog und vielen Dank für den Link! da kann ich mir vielleicht neue Ideen für neue Übungen holen!


Na klar haben die Kühe dumm aus der Wäsche geschaut - und die Ziegen auch! Es war ein göttlicher Anblick... Aber die
Wiese, auf der wir geübt haben, war glücklicherweise umzäuhnt, sonst hätten die Ziegen bestimmt mitgemacht. Und wie das ausgegangen wäre, male ich mir lieber nicht aus...


Viele liebe Grüße


Petra



4runners 06/16/2010 08:07



Hallo zusammen,

hab mir kürzlich auch die Rolle gegönnt (bei http://www.blackroll-orange.de gekauft) aber auf die Idee diese Rolle mit in die Berge zu nehmen bin ich noch nicht gekommen.

Da haben die Almkühe sicher dumm geschaut als Ihr da alle so auf ihrer Wiese trainiert habt

Grüße und lauft`s guat
4runners



Petra 09/17/2008 19:14

Nein liebe Sonne,nicht "viele", sondern "alle"!!! Und liebe Nicole, sollte ich dieses xCo jemals ausprobieren, werde ich es fotografieren und Christoph zukommen lassen! :))))LGPetra

Sonne 09/17/2008 17:18

Abgesehen von der Rolle sehen die Übungen ansich schon giftig aus. Kein Wunder, dass da viele gejammert haben.

équilibriste 09/17/2008 07:29

@Etzelmania: sowas darf man aber nur sagen, wenn man selber eine von "denen" ist ;-)Und die Rollen: die find ich klasse; ich mag grundsätzlich alles, was in Richtung labile Unterlage geht, weil's immer wieder eine zusätzliche Herausforderung ist, die "normalen" Übungen damit um einiges aspruchsvoller werden (wenn man will...) und man so richtig schön kreativ sein kann :-)Demnächst dann ausführlicher bei pimp yourself...Ach ja, Petra, solltest du irgendwann mal diese xCo-Trainer ausprobieren, gib bitte Christoph Bescheid (am besten gleich mit Video), der hat noch nie jemand damit rumlaufen gesehen ;-)lg, nicole