Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Lieber Martin,
falls Du das jetzt  liest: Ich habe mich daran gehalten und bin eine Woche nicht gelaufen! Ich weiß, daß Du eine solche Regenerationsphase für wichtig und richtig hälst und hast damit sicher auch recht. Aber heute - 8 Tage nach meinem Marathon  und nach meiner Erfahrung beim Radfahren (nee- das ist wirklich nix für mich) hat`s mir heute so in den Beinen gejuckt, daß ich einfach loslaufen mußte....
Allerdings bin ich ganz langsam, in meinem Wohlfühlbereich gelaufen. Und ich habe - das muß ich ganz ehrlich zugeben - gemerkt, daß mein Körper den Marathon noch nicht zu 100% "verdaut" hat. Igendwie fehlte die Lockerheit, die sich sonst nach  einer Weile laufen  immer einstellt...
Meine Gedanken wanderten zu den Supermarathonis, die nach den 73km vom Rennsteig jetzt schon wieder mitten im Training für die 100km in Biel stehen und auch zu den Streakrunnern, die täglich laufen - auch an einem Tag nach einem 73km Lauf. Ich bewundere diese Läufer. Oft ertappe ich mich bei dem Gedanken, sowas auch zu versuchen. Aber mein Körper sagt mir: Marathon laufen ist genug, diese Belastung reicht mir, ich brauche etwas länger zu Regeneration!
Ich habe mir immer geschworen, auf meinen Körper zu hören. Vielleicht gibt er mir ja irgendwann einmal das Signal, einen Ultra in Angriff zu nehmen. Aber bis dahin werde ich mir und meiner Linie treu bleiben: Ich will solange es in meinem Leben geht, gesund bleiben und laufen können. Diesem Ziel ordne ich alles unter. Und ich merke: falscher Ehrgeiz ist ein schlechter Berater. Ich gebe zu, daß ich mich schon einige Male fast meinem Ehrgeiz geopfert habe. Holgers Bericht hat bei mir nicht nur Gänsehaut erzeugt, er hat mich auch zum Nachdenken gebracht.
Deshalb möchte ich hier an dieser Stelle Dir, lieber Martin, für die Trainingspläne, die Du mir erstellt hast, ganz herzlich danken. Du weißt, was ich kann und weißt aber auch, was ich nicht kann. Deine Trainigspläne haben mich immer zum Ziel gebracht und  mich nicht  überfordert.
Ich bin froh, daß ich mich daran gehalten habe und in der Marathonvorbereitung nicht noch mehr gemacht habe. Mein Rücken und meine Gelenke danken es mir.
Ich werde meinem Körper noch ein paar Tage Regeneration gönnen, bevor ich ins Training für den Alpenmarathon einsteige.
Viele Grüße
Petra

Kommentiere diesen Post

Petra 05/28/2008 19:36

Hallo Nicole,
laufen ist nun mal der schönste Sport, den es für uns gibt!:)
Aber im Moment geniesse ich die "lauffreie" Zeit. Es gelingt mir wirklich, sie zu geniessen - auch wenn ich mich schon wieder auf die nächsten Läufe freue!
Aber meine Rückengymnatik mache ich trotzdem regelmäßig, damit der Rest der Muskulatur nicht verkümmert....
LG
Petra

équilibriste 05/27/2008 07:25

Macht ihr denn alle gar nichts anderes als laufen? Ich könnt's ja nicht... ;-)

lg, nicole

etzelmania 05/26/2008 16:10

Hehe, Du weißt doch hoffentlich selber, dass man Dich manchmal etwas einbremsen muss, oder? Übertreibe es nur nicht und höre lieber auf Martin, Holger und natürlich auf mich! ;-)
LG
etzelmania

Holger 05/26/2008 16:03

Liebe Petra,
erweckt bei dir etwa auch die schädliche Gier? ;-)
Mach schön langsam, geh Eis essen und nimm dir kein Beispiel an mir, ich war auch schon wieder nett laufen :-))
LG vom Holger

Martin 05/26/2008 15:09

Petra,

und dabei nehme ich dich schon relativ "hart" dran. Eigentlich müsstest du nun ca 40 Tage pausieren, um alle evtl. körperlichen Folgeschäden auszuschließen. Das größte Problem merkst du nun: dein Stoffwechsel braucht noch ein bisschen, um aus der (Marathon-)Notsituation zu kommen. Würden wir jetzt sofort wieder mit dem Training beginnen, würde sich deine Leistungsfähigkeit ins Negativ entwickeln. Dieses Leistungstief dann wieder auszugleichen, wäre sehr mühselig und zeitraubend. Hinzu kommt, dass du im Moment nach dem "Wettkampf" am verletzungsanfälligsten bist. Nicht umsonst gibt es in allen (Leistungs-)Sportarten einen Trainings- und Wettkampfzyklus!
Also, nutze deine lauffreie Zeit, um dich an anderen Sachen zu erfreuen.
Ich werde dich schon früh genug wieder scheuchen...

Martin