Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

Es ist geschafft! Ich habe zum 2.Mal einen Marathon auf dem Rennsteig gefinisht und bin rundum glücklich, megastolz und zufrieden - auch wenn ich meine angestrebte Zielzeit nicht erreicht habe. Sie war heute einfach nicht drin.  Egal.  Am 16. Mai 2009 gibt es wieder einen Rennsteiglauf!  Aber der Reihe nach.....

Meine Aufregung stieg in der Nacht zum Samstag ins Unermessliche. Meine Nervosität und Unruhe war zwar nicht ganz so schlimm wie im vergangenen Jahr, aber sie hat immerhin noch soweit gereicht, daß ich bereits 4.30Uhr munter war, obwohl ich eigentlich bis 6.00Uhr  hätte schlafen können.
7.00Uhr  wollten mich Udo und Ruth, die den ersten Marathon ihres Lebens vor sich hatte, abholen. Obwohl ich keinen Hunger hatte, habe ich doch lieber ein kleines Frühstück zu mir genommen. Einen Hungerast auf den ersten Kilometern wollte ich ja nun nicht riskieren. Bodo von den Hönower Schildkröten wollte mit uns fahren, aber kurz vor 7.00Uhr war immer noch nichts von ihm im Frühstücksraum der Pension zu sehen. Ob er verschlafen hat? Gibts sowas auch? Nein - er kam gerade noch rechtzeitig, so daß wir gemeinsam pünktlich und bei herrlichen Sonnenschein losfahren konnten.

Je näher wir nach Neuhaus kamen, um so dunkler wurden die Wolken und es begann leicht zu regnen. Naja, der Regen war nicht allzu heftig - jedenfalls noch nicht. Das sollte sich allerdings  ändern....

Nach mehreren kritischen Blicken nach draussen entschied ich mich,  ein langes Shirt unter meinem "Auf`s Ganze Shirt" zu tragen und auch die Regenjacke mitzunehmen. Auch mein Getränkegürtel hatte ich dabei, weil ich mir eingebildet habe, daß meine eigene Getränkemischung mir  - wie in Frankfurt - ein Laufen ohne Krämpfe ermöglichen würde....

Gegen 8.30Uhr verliesen wir die GutsMuthshalle, begaben uns in den hinteren Teil des Startgartens und trafen dort Schlawiner, Birgit und viele anderen Umsteiger. Mittlerweile schüttete es wie aus Eimern. Ruths Mann hatte 2 Regenschirme dabei, von denen ich einen benutzen durfte. Selbst das bewahrte mich nicht vorm völligen Durchnässen....
Und so sah`s aus - in Neuhaus, am 17.05. kurz vor 9.00Uhr:


































Plötzlich gab es noch eine Riesenüberraschung für mich: Vor mir stand Kai, den ich aus unserem Rennsteiglaufforum - aber noch nicht persönlich - kannte und mit dem ich u.a. heute abend am Foritisch feiern wollte.
 

















Auch unsere Zug- und Bremsläufer hatten ihre Luftballons mit Gas gefüllt und waren bereit für den gemeinsamen  Lauf mit uns. Leider war der Regen sooo heftig, daß es den ersten Luftballon bereits vorm Start entschärft hatte...


















Trotz des Unwetters vorm Start liesen wir es uns nicht nehmen, gemeinsam den Schneewalzer - mehr oder weniger textsicher zu singen und zu schunkeln.  Davon gibt`s jetzt leider keine Bilder, da ich mein Handy inzwischen Udo gegeben hatte und ich mich jetzt  - ohne Handy - ganz auf meinen Marathon konzentrieren wollte.

Als 9.00Uhr endlich der Startschuß fiel, war ich einfach nur noch froh, daß es endlich losging... Endlich war es soweit!

Gemeinsam mit Kai setzte ich mich in Bewegung. Wir quatschten ein wenig und  schon hatte ich Frank, Holger und Ruth  im riesigen Läuferpulk aus den Augen verloren. Da ich mir sicher war, daß sie hinter mir gestartet waren, lies ich mich ein wenig zurückfallen und habe sie auch bald wieder gefunden. In unserer Gruppe liefen noch mehrere "Auf`s Ganze Läufer" - nicht nur aus diesem, sondern auch aus vergangenen Jahren. Da wir in einem ruhigen Tempo liefen und die Gelegenheit zu diversen Unterhaltungen hatten, vergingen die ersten km wie im Flug. Ich fühlte mich gut und freute mich auf die nächsten vor mir liegenden km. Bereits nach etwas mehr als 5km gab es die erste Verpflegungsstelle. Es fiel mir schwer, aber ich habe mich schon hier gezwungen, etwas zu trinken. Langsam kam lies der Regen nach und es lies sich sogar die Sonne blicken. Trotzdem war meine Laufkleidung  immer noch nass, aber: Rennsteigläufer sind doch die härtesten!

Als es den Anstieg zur Turmbaude in Masserberg hochging, fing ich allerdings an zu schwitzen, so daß ich mich oben entschloss, Udo meine Regenjacke zu geben. Ich fühlte mich gleich viel wohler beim Laufen.
Weiter ging es jetzt über die berühmt-berüchtigte Hohle (die wir fast gegangen sind, damit wir nicht ausrutschen) zur Schwalbenhauptwiese und dann weiter nach Neustadt. Jetzt ging es fast nur bergauf und ich hatte das Gefühl, daß der Berg überhaupt nicht enden wollte... Immer wieder mal sah ich "Orange" Kai - mal vor uns und manchmal auch hinter uns. Ruth kämpfte tapfer, aber sie entschloss sich doch, aus gesundheitlichen Gründen ab Neustadt nicht mehr zu laufen, sondern zu walken. Da wir diesen Entschluß aber zu 100% unterstützt haben, beschlossen wir,  uns trennen. Ich lief gemeinsam mit Holger weiter und Frank blieb bei Ruth. Weiter gins in Neustadt - vorbei an unserer Pension, bei der ich mir ein "Gel" und ein Riegel deponiert hatte. Leider war ich so in Gedanken versunken, daß ich es im Vorbeilaufen einfach vergessen habe. Zurücklaufen? Nein!
Mein Gürtel war mir mittlerweile auch zuviel, aber eine nette Neustädterin gestattete mir, ihn in ihrem Garten bis zum Abend zu "deponieren".
Jetzt kam das schwierigste Stück - der Burgberg. Das war im letzten Jahr mein "Todesberg", vor dem ich einen Riesenrespekt hatte. Deshalb beschlossen Holger und ich auch, ihn hochzugehen und nicht zu laufen. Oben angekommen, war ich glücklich, diese Tortour ohne Krämpfe wie im letzten Jahr  überstanden zu haben.
Doch ich hatte mich zu früh gefreut. Bereits nach kurzer Zeit merkte ich, wie sich die rechte Wade zuzog... An Laufen war kaum noch zu denken. Trotzdem versuchte ich es immer wieder.... An der Verpflegungsstelle am Großen Dreiherrenstein wollte ich mich mal kurz  massieren lassen, aber da hätte ich 5min warten müssen, weil sie gerade Pause gemacht haben... Das wollte ich mir und Holger nicht antun und wir liefen gemeinsam weiter.
Nach ca 1km traf mich dann der absolute Krampfhammer - es ging gar nichts mehr, ich konnte nichtmal mehr stehen. Holger half mir beim Dehnen und sprach mir Mut zu.  Dann kam auch noch Kai  und hat die Wade massiert. Danke Holger, danke Kai für eure Unterstützung! Ich war so froh, in diesem Moment nicht allein zu sein.
Inzwischen hatten uns auch Ruth und Frank wieder eingeholt. Wie im Trance hörte ich Frank fragen, ob ich es noch bis zur nächsten Verpflegungsstelle nach Frauenwald schaffen würde? Das hat mich sowas von wachgerüttelt! Ich, aufgeben? Niemals!
Weiter ging es - erst im langen Walkingschritt, dann versuchte ich wieder zu laufen. Und es ging! Wenn ich merkte, daß die Muskeln wieder krampfen wollten, stieg ich wieder auf den Walkingschritt um. Holger blieb bei mir und lies mich nicht allein.
In Frauenwald lies ich mir dann doch die Wade massieren, was es mir ermöglichte, die letzten "lumpigen" 5km fast durchweg zu laufen.
Mittlerweile hatten wir auch wieder zu Kai aufgeschlossen und wir liefen zusammen dem schönsten Ziel der Welt  in Schmiedefeld entgegen. Wir konnten es schon hören!
Auch den letzten Schlußanstieg haben wir aufrecht laufend bewältigt und sind lächelnd durchs Ziel gelaufen.
Und ab hier gibt es auch wieder Bilder - Bilder vom Zieleinlauf, von mir, von Kai, von den Hönower Schildkröten Norbert und Uwe, die fast zeitgleich mit uns von der Supermarathonstrecke ins Ziel einliefen. Leider habe ich Holger sofort aus den Augen verloren.













Ich war einfach glücklich, auch wenn es mit meiner Zielzeit wieder nichts geworden ist.
2009 gibt es den nächsten Versuch!





Kurz vor mir war gerade unsere "Schildkröte" Uwe nach 73km ins Ziel gekommen - leider ist das Lächeln aus dieser Perspektive nicht zu erkennen!































Wir lagen uns in den Armen und waren alle glücklich, es geschafft zu haben!
Hier seht ihr mich mit meinem Bruder (linkes Bild) und  auf dem rechten Bild mit Norbert, der auf den kompletten 73km die Vereinsfahne von Union getragen hat.  Schade, daß sie  genau an diesem Tag den Aufstieg verpasst haben!



















 Ebenso glücklich im Ziel:
 
 Schildkröte Uwe aus Hönow!

An dieser Stelle möchte ich euch allen ganz herzlich gratulieren! Allen, die ins Ziel gekommen sind - egal ob sie 73, 43,5 oder21km gelaufen, ob sie gewalkt oder gewandert sind!
Jeder von euch ist ein Sieger!
















Auch unser Lauftreff Ahornweg war mit glücklichen Siegern verteten: Irene, Jüren und Rainer beim Walking und Katrin, die erstmals in ihrem Leben einen Halbmarathon bewältigte. Mein ganz besonderern Glückwunsch gilt euch Vieren! Ihr wart super!!!!!!!! Herzlichen Glückwunsch auch an Lilli für ihr super Ergebnis beim HM und den 2. Jürgen, von denen ich leider keine Bilder habe!













                       Katrin, ich bin stolz auf Dich!




Weitere Bilder von unserem Rennsteiglauf findet ihr hier!

Kommentiere diesen Post

Beate 05/24/2008 19:50

Hi Petra, bin auch wieder da. Super Bericht und Bilder, in die ich geradezu reingestiegen bin! Nächstes Jahr hält mich nichts mehr davon ab, mitzulaufen!!!
Ganz liebe Grüße, Beate

Petra 05/20/2008 16:57

Vielen, vielen Dank für eure Glückwünsche, eure Unterstützung, euer Mitfiebern und für die geilste Party der Welt, die ich mit euch nach dem Lauf feiern durfte.
Ob ihr`s glaubt oder nicht: Ich freue mich schon auf`s nächste Mal!
@liebe Schildkröte: Schade - nun gibts wohl doch erst Doppelkekse nach Biel!
Viele Grüße an euch alle
Petra

Schildkröte 05/20/2008 15:25

Vielen lieben Dank, für deine organisatorischen Leistungen, den Bericht, die Photos und die tolle Zeit (wenn auch zu kurz) die wir an diesem Wochenende verbringen durften. Ganz herzlichen oder sollte ich etwa magentlichen Dank auch für die Doppelkekse (die ich leider im Festzelt vergessen habe - Sorry) und die von dir und Bergschnaufer gemeinsam gesponserten Köhlerküsse, die sind echt gefährlich lecker. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen

Gruß auch an deine Lieben

Uwe

Holger 05/20/2008 12:27

Hallo Petra, danke für den spannenden Bericht! Es hat Riesenspaß gemacht, mit dir und am Ende auch mit Kai zu laufen! Habe dir am Samstag abend noch geschrieben, leider war dein Postfach voll! Ich würde gern mit euch den Rennsteig-Staffel laufen, melde dich bitte mal bei mir! Lieber Gruß vom Holger

Ramona 05/20/2008 07:29

Super-Lauf, Super-Bericht, Super-Powerfrau!
Schöne Bilder!!! Ich gratuliere Dir ganz herzlich!
LG, Ramona