Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog

Seiten

Veröffentlicht von Petra

In unserem Appartement hing ein kleines Prospekt an der Pinnwand:

Die Klosterküche

Essen wie bei Freunden

Zu Besuch bei den Klosterschwestern

In einem Kloster essen? Das wär doch mal was! Wir haben nicht mal bis zu Ende gelesen. Sonst hätten wir mitbekommen, dass wir vorher reservieren müssen. Was wir aber nicht getan hatten. Wir fuhren also aufs Geratewohl los und fuhren nach Barber 3, Hinter der Kirche. Und wurden empfangen wie Könige. Oder soll ich sagen wie der Papst? Und das im vertrauten deutschen Du, von Uschi und Maureen. Erst einmal war ich überrascht, aber wir haben uns sofort wohl gefühlt. Wir hatten Glück, dass ein Tisch frei war und wir bleiben konnten.

Wir kamen sofort ins Gespräch. Uschi und Maureen habe das ehemalige Franziskanerinnenkloster vor einigen Jahren gekauft und liebevoll restauriert, eine Ferienwohnung eingerichtet und die Klosterküche eröffnet. Mit nur 2 Tischen, auf dem Innenhof des Klosters, bei super leckeren Pfannkuchen fühlt man sich als Gast bei Freunden.

Schaut euch die Karte an und seht selbst was Maureen zaubert. Ich kann euch versprechen: Es schmeckt gigantisch gut!

Es stand auch gleich fest, dass wir das Angebot der Klosterschwestern für eine geführte Wanderung annehmen und mit Mauren, den Klosterhunden Max und Jinny 5 Stunden in die Natur hinauszuziehen. In Gegenden der Insel, die wir allein niemals erkunden könnten und in die wir uns allein wohl auch nicht hineingetraut hätten, weil wir vermutlich allein nicht wieder rausgefunden hätten.

So konnten wir ganz entspannt unter Maureens Führung die herrliche Natur an der Nordostküste der Insel erkunden. Besondere Höhepunkte waren der Boka Patrick – auch Plastic Baai genannt und Boka Ascencion.

Beide Buchten waren wunderschön. Maureen erzählte uns, dass bis vor kurzen der Boka Patrick meterhoch der Plastemüll lag, der über Jahre vom Meer angeschwemmt wurde. Jetzt waren nur noch Reste zu sehen, aber auch die trübten den Blick für die tolle Natur. Der viele Müll begegnete uns auch später immer mal wieder. Schade, das ist so schade für die Natur! Und es ist eine Frechheit, dass die Inselbewohner den Müll der Schifffahrt entsorgen müssen.

Trotzdem überwog die Schönheit der Natur und wir genossen jeden Meter unserer Wanderung, ebenso wie die Gespräche mit Maureen. Wir diskutieren über Sport, gesunde Ernährung und ich finde viele Ähnlichkeiten mit meinen Vorstellungen.

Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos
Wanderung an die Nordostküste Curacaos

Wanderung an die Nordostküste Curacaos

Zurück im Kloster bekomme ich noch ein extra Fitness- Coaching von Maureen und ich versuche mich an ihrer Klimmzugstange. Schnell ist klar, dass ich mir auch so ein Teil bauen werde, damit ich zu Beginn der nächsten Klettersaison in der Lage bin, den Parcour 11 im Taunus Kletterpark zu erklimmen.

Dann werden wir mit der hausgemachten Limonade (Uschi, verzeih mir – ich weiß leider nicht mehr genau, wie sie hieß, bzw. wie man es richtig schreibt…) und einer super-leckeren Süßkartoffelcremsuppe verwöhnt, inclusive Nachschlag - bis nichts mehr reingepasst hat.

Das Essen und die Wanderung macht müde. Die Hunde inklusive des kleinen, wilden Terrorkrümels Duke schlummerten bereits selig auf der Veranda und wir verabschieden uns von Uschi und Mauren.

Wir hatten das Gefühl, als Fremde gekommen und als Freunde gegangen zu sein.Herzlichen Dank ihr beiden für unser persönliches Urlaubshighlight

Kleiner Nachtrag: Zurück zu Hause, habe ich mein Vorhaben gleich in die Tat umgesetzt und mir zusammen mit Rainer eine Klimmzugstange gebaut - und mich auch gleich daran versucht! Sieht noch ein wenig gequält aus - aber das wird schon!

Zu Besuch bei den Klosterschwestern

Kommentiere diesen Post